icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Anschläge des 11. Septembers hinterlassen 10.000 Krebsfälle

Anschläge des 11. Septembers hinterlassen 10.000 Krebsfälle
Bei fast 10.000 Menschen in New York wurde Krebs diagnostiziert. Die Ursache für die Erkrankung wird in dem toxischen Rauch und Staub des 11. Septembers 2001 gesehen. Sie waren als Ersthelfer im Einsatz.

Sie inhalierten Partikel des ausgelaufenen Kerosins, von Asbest, Zementstaub und Glasscherben. Der schädliche Staub und Rauch wurde durch die Zerstörung des World Trade Centers freigesetzt. Laut des staatlichen World-Trade-Center-Gesundheitsprogramms sind 9.795 Ersthelfer an Krebs erkrankt. Seit Beginn des Programms im Mount-Sinai-Krankenhaus 2013 nahmen die Zahlen exponentiell zu. 2015 waren es noch 3.204 Patienten, 2016 schon 8.188 an Krebs erkrankte Personen. 

Iranische Botschaft in London, Großbritannien, 20. August 2015.

Doktor Michael Crane, medizinischer Direktor des WTC-Gesundheitsprogramms, weist darauf hin, dass ältere Menschen sich 17 Jahre nach der Tragödie häufiger für medizinische Hilfe entscheiden: 

Wir bekommen diese Hinweise (dass es sich um eine Verbindung mit den Anschlägen handelt) 15 bis 20 Mal pro Woche. In einer alternden Bevölkerung werden sie eine steigende Krebsrate sehen, egal was passiert."

Seit der Tragödie sind mehr als 1.700 betroffene Menschen gestorben, darunter 420 der an Krebs erkrankten Menschen. Ersthelfer neigen dazu, an Schilddrüsenkrebs und Hautmelanom zu leiden und haben auch ein höheres Risiko für Blasenkrebs. Der Rest von New Yorkern, die toxischen Stäuben ausgesetzt sind, zeigen höhere als normale Brustkrebsraten und Non-Hodgkins-Lymphone. Leukämie und andere Erkrankungen der Blutkörperchen seien ebenfalls auf dem Vormarsch, so Crane. 

Die Feuerwehrleute und Polizisten, die an dem Tag im Einsatz waren, verloren durchschnittlich zwölf Jahre ihrer Lungenkapazität. Aber auch Anwohner, Angestellte der Umgebung und Bauarbeiter atmeten die toxische Luft ein, denn die Umweltschutzbehörde (EPA) erklärte nach den Anschlägen, dass keine Gesundheitsgefahr im Stadtzentrum von Manhattan bestehe. Rund 400.000 Personen hielten sich täglich in der unmittelbaren Gegend der Anschläge auf. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen