icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ist Zionismus eine Vorbedingung bei Airbnb?

Ist Zionismus eine Vorbedingung bei Airbnb?
Der israelische Ministerpräsident spricht unter dem Porträt von Theodor Herzl, dem Begründer des Zionismus.
Ein kurioser Fall ereignete sich im Großraum Chicago. Eine Frau wollte eine Wohnung über die Vermietungsplattform Airbnb buchen, als ihr die Bedingungen des Vermieters auffielen - darunter auch "kein Zionismus". Und prompt wurde das Angebot aus dem Programm genommen.

Eigentlich wollte Sarah nichts weiter, als ihre Wohnung über die beliebte Vermietungsplattform Airbnb zu vermieten. Sie informierte, dass es sich bei den Bewohnern im Haus "hauptsächlich" um Frauen handele und diese keinen Ärger haben möchten.

Um den Kreis der potenziellen Störenfriede einzuschränken, verfasste Sarah eine Art Mietbedingungen, um ihrem Wunsch nach Frieden noch deutlicher Ausdruck zu verleihen. "Sexismus, Homophobie, Zionismus, Rassismus, Klassismus, Transphobie, Fremdenfeindlichkeit, 'Fatphobie' oder anderer Hass und Vorurteile werden nicht toleriert", hieß es dazu.

Ein anti-zionistischer orthodoxer Jude protestiert mit einer zerrissenen Israel-Flagge gegen den Staat Israel, New York.

Und prompt stolperte Suzanne Vega aus New York, die eine Freundin in Chicago besuchen wollte, über diese Anzeige und empfand den Punkt "Zionismus" für störend. Als Jüdin, die gerade aus Israel kam, fühlte sie sich in ihrer freien Meinungsäußerung beschränkt und meldete Sarahs Inserat bei Airbnb, die das Angebot auch umgehend von der Plattform nahm. Sie fühlte sich "unsicher", meinte Vega. In einer ersten Stellungnahme äußerte sich ein Sprecher der Plattform:

Bei Airbnb dürfen keine Gäste aufgrund von Rasse, Farbe, Ethnie, Ursprungsland, Religion, sexueller Orientierung, Geschlecht oder Familienstand abgelehnt werden.

Wie aber jetzt der Zionismus - eine politische Ideologie, die selbst einige dieser vom Sprecher genannten Punkte verletzt – in diese Auflistung passt, ist nicht klar. Die Nachfrage von RT Deutsch bei Airbnb, ob denn Zionismus eine Vorbedingung zur Teilnahme bei der Vermietungsplattform sei, blieb bis Redaktionsschluss unbeantwortet.

Mehr zum Thema - Ex-US-Sondergesandter: Obama war schockiert über Israels systematische Zerstörung des Oslo-Abkommens  

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen