Facebook löscht verdächtige Konten, US-Medien sehen Russland am Werk (Video)

 Facebook löscht verdächtige Konten, US-Medien sehen Russland am Werk (Video)
Facebook löscht verdächtige Konten aufgrund von "nicht authentischem Verhalten".
Das Unternehmen Facebook hat 32 Accounts gelöscht, die sich "koordiniert nicht authentisch" verhalten haben sollen. Wodurch nicht authentisches Verhalten definiert wird, ist unbekannt. Ebenso wie die Besitzer der Accounts. Für einige steht der Verdächtige aber fest.

US-Medien und Politiker vermuten ein weiteres mal, Russland versuche die US-Demokratie mittels der sozialen Medien zu untergraben und sich in die Wahlen einzumischen. Hinweise auf eine russische Beteiligung gibt es keine. Auch der Facebook-Bericht gibt eine solche Anschuldigung nicht her. 

Die Rede von gefälschten Profilen, die die öffentliche Meinung in den USA manipulieren sollen, kommt pünktlich vor den Zwischenwahlen am 6. November. Alle Sitze im Repräsentantenhaus und ein Drittel der Sitze im Senat sollen neu vergeben werden. Derzeit kontrollieren die Republikaner beide Kammern des Kongresses. Noch im Oktober 2016, als Hillary Clinton als Kandidatin der US-Demokraten im Rennen ums Weiße Haus gegen Donald Trump noch als klare Favoritin erschien, war für den damaligen US-Präsidenten, Barack Obama, die US-Wahlbeeinflussung durch Russland eine Verschwörungstheorie.

Es gibt keine Person da draußen, die ernsthaft behaupten würde, dass man die US-Wahlen überhaupt beeinflussen kann. Es gibt keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass dies in der Vergangenheit geschah, noch das es diesmal geschehen wird", so Obama 2016. 

Als dann Donald Trump gegen Hillary Clinton doch gewann, begann die Suche nach Sündenböcken. Nun stehen die Zwischenwahlen an, die für die US-Demokraten sehr wichtig sind. Neue Berichte über neue Manipulationsversuche werden nun publik. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen