Russland dementiert: Keine Auslieferung Snowdens an USA gegen Sanktionslockerung

Russland dementiert: Keine Auslieferung Snowdens an USA gegen Sanktionslockerung
Edward Snowden spricht per Videolink während einer Konferenz an der Universität von Buenos Aires, Argentinien.
Russland habe die Auslieferung von Edward Snowden als Gegenleistung für die Lockerung von Sanktionen nie erwogen, sagte der russische Außenminister dem britischen Fernsehen. Channel 4 hatte zuvor gefragt, ob dies Teil eines Abkommens mit Trump sein könnte.

"Ich habe nie mit der Regierung von Donald Trump über Edward Snowden gesprochen", sagte Lawrow gegenüber Cathy Newman von Channel 4. Er fügte hinzu, dass Präsident Wladimir Putin das Thema jedoch schon vor Jahren angesprochen habe.

"Als ihm die Frage gestellt wurde, sagte er, es sei Sache von Edward Snowden, sich zu entscheiden. Wir respektieren seine Rechte als Individuum. Deshalb waren wir nicht in der Lage, ihn gegen seinen Willen auszuweisen, weil er sich in Russland befand, auch ohne einen US-Pass, der wegen seines Fluges aus Hongkong eingezogen wurde", erinnert sich der Chefdiplomat.

Snowden, der Mann hinter den größten Enthüllungen über die Aktivitäten des elektronischen Überwachungsapparates der USA, ist in Russland gestrandet. Washington annullierte seinen Pass, als er von Hongkong aus nach Moskau reiste. Die russische Regierung gewährte ihm politisches Asyl. Snowden wurde in den USA angeklagt, weil er geheime Dokumente an eine Reihe von Medien weitergegeben hat.

Channel 4 schlug während des Interviews mit dem russischen Außenminister vor, dass Russland während des bevorstehenden Treffens von Putin und Trump versuchen könnte, über einen Austausch Snowdens gegen die Aufhebung der US-Sanktionen zu verhandeln.

"Ich weiß nicht, warum man diese spezielle Frage im Zusammenhang mit dem Gipfel stellen sollte. Edward Snowden ist der Meister seines eigenen Schicksals", wiederholte Lawrow.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen