George Soros' neue Strategie: An Körperverletzungsklagen Geld verdienen

George Soros' neue Strategie: An Körperverletzungsklagen Geld verdienen
Der milliardenschwere Investor George Soros hat den US-Markt für Körperverletzungsklagen für sich entdeckt. Doch seiner eigens für Investitionen in diesen Sektor gegründeten Firma wird vorgeworfen, die Kosten für Vergleiche in die Höhe zu treiben.

Das Management des Soros-Fonds hat damit begonnen, Anlageportfolios aus Rechtsstreitigkeiten anzubieten. Der Hedgefonds des Milliardärs finanziert ein Unternehmen namens Mighty Group, das den Klägern als Gegenleistung für künftige Vergleiche Barvorschüsse gewährt.

George Soros während einer Diskussion auf der Jahrestagung der Clinton Global Initiative am 27. September 2015 in New York.

Die Mighty Group zahlt im Durchschnitt 2.000 US-Dollar als Gegenleistung für eine Verringerung der Vergleichssumme bei Rechtsansprüchen, die typischerweise mit Auto- und Bauunfällen verbunden sind. Solche Vorschüsse werden von denen, die sie annehmen, typischerweise zur Deckung der Miete oder zur Bezahlung medizinischer Behandlungen verwendet.

Die Kanzlei wird in den Vereinigten Staaten wegen der Monetarisierung und Förderung der Prozesskultur in den USA kritisiert. Die US-Handelskammer und die Versicherungswirtschaft haben Unternehmen wie Mighty Group dafür kritisiert, dass sie die Gerichte überlasten und die Kosten für Vergleiche in die Höhe treiben.

Die Befürworter solcher Unternehmen rechtfertigen diese jedoch damit, dass sie den Opfern hülfen, eine angemessene Entschädigung zu erhalten. Verliert ein Kläger, ist er auch nicht verpflichtet, den Vorschuss zurückzuzahlen. "Diese Finanzierungsgesellschaften erlauben den Leuten, die durch einen Unfall verletzt wurden, lange genug dabei zu bleiben, um bezahlt zu werden", sagte Joel Magerman, Firmenchef der Investmentbank Bryant Park Capital, gegenüber Bloomberg.

Soros gehört zu den ersten Vermögensverwaltern der Wall Street, die die Nische des Klagefinanzierungsmarktes nutzen. Ein Unternehmen dieser Art bringe in der Regel einen jährlichen Gewinn von 20 Prozent, sagte Adrian Chopin, einer der Geschäftsführer der Anwaltskanzlei Bench Walk Advisors, zu Bloomberg.

Mehr zum Thema - "Der Wind hat sich gedreht" - Soros' Äußerungen stoßen in Italien auf heftige Kritik

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen