Weinstein stellt sich wegen Sexualverbrechen der Polizei - Ermittler sammeln weitere Klagen

Weinstein stellt sich wegen Sexualverbrechen der Polizei - Ermittler sammeln weitere Klagen
Statue des Künstlers Plastic Jesus mit dem Titel: "Harvey Weinstein auf der Casting-Couch", Los Angeles, Kalifornien, USA, 1. März 2018.
Der Hollywood-Magnat Harvey Weinstein hat sich der Polizei gestellt. Ihm wird vorgeworfen, eine Frau vergewaltigt und eine andere zum Oral-Sex gezwungen zu haben. Die Anschuldigungen gegen ihn brachte die #MeToo-Bewegung mit ins Rollen. Auch Morgan Freeman steht nun in der Kritik.

Der heute 66-jährige Harvey Weinstein muss sich wegen Vergewaltigung ersten und dritten Grades sowie einem Sexualverbrechen ersten Grades stellen. Lucia Evans beschuldigt Weinstein, dass er sie während eines Castings zum Oral-Sex gezwungen hat. Erstmalig wurden die Vorwürfe gegen Harvey Weinstein im Herbst 2017 bekannt. Weinstein versuchte, seine Produktionsfirma, die unter anderem "Lion" und "The King´s Speech" produzierte, dadurch zu retten, dass er sich selbst feuern ließ. Die #MeToo-Bewegung brachte unter anderem den Star der Erfolgsserie "House of Cards", Kevin Spacey, zu Fall. Jetzt folgen Anschuldigungen gegen Morgan Freeman. 

Harvey Weinstein in New York, USA, 5. Dezember 2012.

Die Identität der Frau, die ein vermeintliches Vergewaltigungsopfer Weinsteins ist, wurde bisher nicht bekanntgegeben. Über Jahrzehnte hinweg soll Weinstein Arbeitnehmer seiner Firma und Filmstars belästigt haben. Weinstein zahlte ihnen Schweigegeld oder zwang sie, nicht an die Öffentlichkeit zu gehen. Im Vorfeld von Weinsteins Verhaftung wurde bereits eine Kaution von einer Million Dollar in Bar verhandelt. Weinstein wird zustimmen, sich mit einem Überwachungsgerät ausstatten zu lassen und seinen Reisepass abgeben. Noch werden Interviews mit Betroffenen geführt und Klagen gesammelt und auch in Vergehen ermittelt, welche die Finanzen der Firma betreffen, um zu ermitteln, woher das Schweigegeld stammte, welches Weinstein seinen Opfern gezahlt haben soll. Viele der Anschuldigungen sind nach dem New Yorker Strafrecht verjährt. Die Rechte an der Verfilmung des Falls Harvey Weinstein haben sich bereits zwei amerikanische Produktionsfirmen angeeignet. Im Zentrum stehen hierbei die Nachforschungen zweier Journalistinnen. 

Morgan Freeman wird sexuelle Belästigung vorgeworfen

Für seine Rolle im Film "Million Dollar Baby" erhielt Morgan Freeman den Oscar. Der heute 80-Jährige muss sich nun Belästigungsvorwürfen stellen. Freeman sagte hierzu: 

Jeder, der mich kennt oder mit mir gearbeitet hat, weiß, dass ich nicht jemand bin, der jemanden absichtlich verletzen oder wissentlich ein unbehagliches Gefühl vermitteln würde. Ich entschuldige mich bei jedem, der sich unwohl oder nicht respektiert fühlte - das war nie meine Absicht." 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen