icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Trump deutet zeitliche Verzögerung der Zusammenkunft mit Kim Jong-un an

Trump deutet zeitliche Verzögerung der Zusammenkunft mit Kim Jong-un an
Donald Trump mit Moon Jae-in, Washington, USA, 22. Mai 2018.
Bei einem Treffen mit seinem südkoreanischen Amtskollegen deutete Präsident Donald Trump an, dass sich die historische Begegnung mit Kim Jong-un verzögern könnte. Das Treffen ist für den 12. Juni angesetzt. Nordkorea hatte zuvor ein Militärmanöver kritisiert.

Die nordkoreanische Regierung hatte damit gedroht, das Treffen angesichts der Militärmanöver zwischen Südkorea und den USA platzen zu lassen. Eine Zusammenkunft mit der südkoreanischen Regierung wurde wegen der Manöver abgesagt. Diese dienten laut Pjöngjang allein dem Training einer Invasion in Nordkorea. Das Pentagon hatte darauf verzichtet über das Manöver "Max Thunder" zu berichten.

Gemeinsame Militärübung

Als Donald Trump zu dem Ziel des Treffens befragt wurde, entgegnete der US-Präsident, sein Ziel seien "zwei sehr erfolgreiche Koreas". Die Entscheidung für eine Wiedervereinigung liege allein bei den beiden Koreas. Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in sagte während seines Besuchs in Washington, dass die Zukunft von Süd- und Nordkorea auf dem Spiel stehe. Gespräche zur Denuklearisierung seien zwingend geboten. Moon nutzte die Gelegenheit und lobte die Errungenschaften Donald Trumps. Angesichts der positiven Entwicklungen sei er zuversichtlich, dass Trump es schaffen werde, den "koreanischen Krieg" zu beenden.

Die Ursachen für die nordkoreanische Kritik am Manöver sehen Experten im Einfluss Xi Jinpings auf das nordkoreanische Regierungsoberhaupt. Auch die chinesische Regierung ist gegen die amerikanische Aufrüstung in der Region. Als Bedingung für die Denuklearisierung fordert Kim Jong-un eine Garantie der Souveränität und einen Nichtangriffsvertrag. Zugeständnisse, so Pence am Dienstag gegenüber Fox News Radio, hätten die USA gegenüber Nordkorea aber bisher nicht gemacht: 

Aber lassen Sie mich deutlich werden: Nichts hat sich angesichts der Politik der USA geändert. Es wurden keine Zugeständnisse angeboten und keine erteilt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen