USA: Die "russische Einmischung" als Dauerbrenner

USA: Die "russische Einmischung" als Dauerbrenner
Seit dem Sieg Donald Trumps bei den US-Präsidentschaftswahlen im Herbst 2016 ist auf allen Ebenen der amerikanischen Gesellschaft immer wieder von einer russischen Einmischung die Rede. Bewiesen wurde eine solche bisher nicht, behauptet dafür umso öfter.

Auch auf staatlicher Ebene haben sich verschiedenste Organe mit der Thematik beschäftigt. Die Ergebnisse der unterschiedlichen Kommissionen, Gremien, Ausschüsse und Ermittlungen widersprechen sich jedoch häufig. Nur in einem Punkt gleichen sich alle: Sie können keine Beweise für die Anschuldigungen gegenüber Moskau vorgelegen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen