Trump streicht Forschungsprogramm der NASA zum Klimawandel

Trump streicht Forschungsprogramm der NASA zum Klimawandel
Smog in Salt Lake City, Utah, USA, 12. Dezember 2017.
Zunächst berichtete das Wissenschaftsmagazin "Science", Donald Trump wolle das NASA-Programm zum Klimaschutz streichen. Die NASA bestätigte das inzwischen. Das Programm diente auch internationalen Messungen zur Einhaltung des Pariser Klimaabkommens.

Experten sind der Ansicht, dass es ohne das Programm (Carbon Monitoring System, kurz: CMS) schwierig sein werde, den Ausstoß von Karbondioxid in den USA zu messen. Seit dem Jahr 2010 unterhielt das Programm 65 Projekte. Mithilfe von Satelliten werden Karbondioxid und Methangas in der Luft gemessen. Auch international spielte das NASA-Programm eine wichtige Rolle bei Messungen zur Einhaltung der Pariser Klimaziele von 2016.

Die Streichung des CMS-Programms ereignet sich nur einen Monat, nachdem die Führung der NASA in die Hände eines Mannes überging, der am Klimawandel zweifelt. Trump strich eine Reihe von Umweltinitiativen aus der Ära seines Vorgängers Barack Obama. Im letzten Juni verkündete er den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen