Hochmut kommt vor dem Fall: CIA & Pentagon nehmen russische Waffenentwicklung nicht ernst

Hochmut kommt vor dem Fall: CIA & Pentagon nehmen russische Waffenentwicklung nicht ernst
© Минобороны России
Das Pentagon und die CIA sehen "keine Veränderung" in Russlands strategisch-militärischen Fähigkeiten wenige Tage nach der Präsentation neuer strategischer Waffensysteme. Beide US-Sicherheitsapparate behaupten, dass Präsident Putin "viele Dinge sagt, die ohne Grundlage sind".

Die fünf neuen russischen Systeme, die vom russischen Staatsoberhaupt vorgestellt wurden, "sind noch Jahre davon entfernt", die USA zu bedrohen, bemerkte Verteidigungsminister James Mattis am Sonntag und betonte, dass die russischen militärischen Fähigkeiten nicht in der Lage wären, das militärische Gleichgewicht in der Welt zu verändern.

"Sie haben keinen Einfluss auf unsere Seite für eine Änderung unserer abschreckenden Haltung", sagte Mattis am Sonntag an Bord eines Flugzeugs nach Oman. Er bemerkte, dass Putins Bemerkungen "enttäuschend, aber nicht überraschend" waren.

Der Kommandant des US Strategic Command, General John Hyten

Russlands neue Bewaffnung war angeblich auch keine Überraschung für die US-Geheimdienste, sagte CIA-Direktor Mike Pompeo am Sonntag. Pompeo nutzte die Gelegenheit, der amerikanischen Öffentlichkeit zu versichern, sich keine Sorgen über das beispiellose Potenzial der russischen strategischen Systeme machen zu müssen.

"Wladimir Putin sagt viele Dinge, die ohne Grundlage sind. Ich möchte nicht genau die Details kommentieren", gab der CIA-Direktor auf Fox News am Sonntag an. "Wir verfolgen das alles sehr genau, ebenso wie unsere Brüder im Verteidigungsministerium."

"Die Amerikaner sollten sicher sein, dass wir über das russische Programm sehr gut im Bilde sind und wir sicherstellen können, dass die Amerikaner weiterhin vor Bedrohungen durch Wladimir Putin geschützt sind", fügte Pompeo spöttisch hinzu.

Neben der Enthüllung von Russlands neuesten flüssigkeitsgetriebenen Interkontinentalraketen (ICBM), RS-28 Sarmat, und einer neuen Laser-Luftverteidigungstechnologie präsentierte der russische Staatspräsident drei revolutionäre Waffensysteme, die darauf ausgelegt waren, alle US-Fähigkeiten, die darauf abzielen, die russische nukleare Abschreckung zu untergraben, überflüssig zu machen. Dazu gehören ein interkontinentaler nuklear angetriebener Marschflugkörper, eine interkontinentale Unterwasserdrohne und ein wendiges Hyperschall-Gleitflugzeug. Am Samstag testete das russische Militär das neueste Hyperschall-Raketensystem "Kinzhal".

Während Putin erklärte, dass die Systeme zahlreiche erfolgreiche Tests durchlaufen haben und einige bereits in der Massenproduktion sind, bezweifeln westliche Medien und viele Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens die Machbarkeit einer solchen fortschrittlichen Technologie.

Der russische Präsident verwarf solche Gerüchte schnell. In einem Interview mit Megyn Kelly Today von NBC betonte Putin, dass "jedes einzelne Waffensystem, über das ich heute gesprochen habe, die bekannten Raketenabwehrsysteme mit Leichtigkeit übertrifft und umgehen kann". Er verdeutlichte weiter, dass "einige von ihnen noch fein abgestimmt und bearbeitet werden müssen", während andere kampfbereit sind. "Eines der Systeme ist bereits im Kampfeinsatz. Es steht den Truppen zur Verfügung".

Das Wunschdenken US-amerikanischer Beamter wurde am Montag durch den stellvertretenden russischen Verteidigungsminister Juri Borissow zusätzlich ausgeräumt, der deutlich machte, dass einige der neuen Systeme bereits in der Serienproduktion sind und von den russischen Streitkräften genutzt werden.

Das ist kein Bluff, sondern eine neue Realität", sagte er.

Auch die estnische Armee wurde von den USA schon 2016 mit Panzerabwehrraketen des Typs FGM-148 Javelin ausgerüstet.

Während US-Beamte weiterhin der Öffentlichkeit versichern, dass die USA immer noch über genügend nukleare und konventionelle Macht verfügen, um Russland zu kontern, räumte der US-amerikanische Unterstaatssekretär für Verteidigung John Rood Anfang dieser Woche ein, dass "das Raketenabwehrsystem, das die Vereinigten Staaten entwickelt und heute in Betrieb genommen haben, nicht in der Lage wäre, das russische strategische Atomwaffenarsenal zu negieren".

Offensichtlich verteidigend, wiederholte Rood Washingtons amtliche Position, dass US-Raketenabwehrsysteme nie beabsichtigt waren, entweder das russische oder das chinesische strategische Arsenal zu neutralisieren. "Das war nicht unser Plan im Fokus, und die entwickelten Fähigkeiten ermöglichen es uns nicht, das zu tun", sagte er.

Putin unterstrich am ersten März nochmals, dass auch Russland "nie Pläne" hatte, die neuen militärischen Systeme "für offensive - geschweige denn aggressive Ziele einzusetzen", Er erklärte, dass die neue Technologie als Reaktion auf den einseitigen Rückzug Washingtons aus dem Raketenabwehrvertrag im Jahr 2002 und die Osterweiterung der NATO entwickelt wurde.