Nordamerika

Bill Gates: Weitere Finanzkrise wie die vom Jahr 2008 wird "mit Gewissheit" kommen

Die Folgen der Finanzkrise des Jahres 2008 sind bis heute spürbar – so durch Rezession und den Verlust von Millionen von Arbeitsplätzen. Laut Microsoft-Mitbegründer Bill Gates stehe eine weitere Krise in ähnlichem Ausmaß bevor. Der genaue Zeitpunkt sei bisher unklar.
Bill Gates: Weitere Finanzkrise wie die vom Jahr 2008 wird "mit Gewissheit" kommenQuelle: www.globallookpress.com

Während einer "Ask Me Anything"-Runde ("Frag mich irgendwas") auf der Plattform Reddit wurde Bill Gates vor einigen Tagen gefragt, ob den Vereinigten Staaten in naher Zukunft eine ähnliche Krise wie im Jahr 2008 bevorsteht. Seine Antwort lautete

Ja. Es ist schwer zu sagen, wann, aber das ist eine Gewissheit.

Gates fügte hinzu:

Glücklicherweise haben wir das einigermaßen gut überstanden. Warren hat darüber gesprochen, und er versteht dieses Gebiet viel besser als ich.

Sowohl Gates als auch sein langjähriger Freund Warren Buffett zeigten sich generell optimistisch im Blick auf die Zukunft der US-Wirtschaft. In einem Essay für das Time Magazine meinte Buffett, dass Jahre des Wachstums "zweifellos vor uns liegen" und "die meisten amerikanischen Kinder weitaus besser leben werden als ihre Eltern".

Jüngst wurde Bill Gates durch Amazon-Gründer Jeff Bezos von Platz Eins der Liste der reichsten Menschen der Welt verdrängt.

Mehr lesenWeltweite Armutsbekämpfung: Ein Kinderspiel für die Reichsten der Welt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team