icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Schießerei an Schule vor Monaten angekündigt - FBI beginnt Überprüfung

Schießerei an Schule vor Monaten angekündigt - FBI beginnt Überprüfung
Polizei im Einsatz nahe der Marjory Stoneman Douglas High School, Parkland, Florida, wo ein Teenager 17 Menschen tötete und viele weitere verletzte.
Ein FBI-Beamter bestätigte am Donnerstag, dass die Behörde vor Monaten Hinweise auf die Planung der Schießerei an einer Schule erhielt. Eine Überprüfung habe begonnen. Die Kritik an der Arbeit der Sicherheitsbehörde mehrte sich nach dem jüngsten Amoklauf an einer Schule.

Das FBI hat begonnen zu überprüfen, wie die Sicherheitsbehörde mit einer Ankündigung des Amoklaufs von Nikolas Cruz in einer Schule umgegangen ist. Der Teenager tötete am Mittwoch an einer Schule in Florida 17 Menschen und verletzte viele weitere. Die Ankündigung wurde im vergangenen Jahr auf Youtube als Kommentar unter einem Dokumentarfilm von Discovery UK über die Schießerei an der Texas University von 1966 veröffentlicht. Der inzwischen gelöschte Kommentar lautete:

Ich werde ein professioneller Schul-Schütze sein. (sic)

Den Hinweis hatte Vlogger Ben Bennight gegeben, der sich auf YouTube und in den sozialen Netzwerken "Ben The Bondsman" nennt. In einem Video am Mittwoch berichtete er sofort über den bedrohlichen Kommentar auf YouTube und kontaktierte das FBI.

FBI-Spezialagent Robert Lasky, verantwortlich für die FBI-Abteilung in Miami, bestätigte während einer Pressekonferenz am Donnerstag, dass die Agentur den Kommentar zu einem YouTube-Video im September untersucht habe. 

Nach der Durchführung von Datenbanküberprüfungen stellte das FBI jedoch fest, dass sie den Benutzer, der den Kommentar abgab, nicht identifizieren konnte.

Der Kommentar enthielt keine näheren Informationen, durch die eine bestimmte Zeit, ein bestimmter Ort oder die wahre Identität der Person, welche den Kommentar gepostet hat, feststellbar gewesen wäre.

Nikolas Cruz, ein 19-jähriger ehemaliger Schüler der Marjory Stoneman Douglas High School, wird beschuldigt, am Mittwoch mit einem Sturmgewehr 17 Menschen in der Schule getötet und weitere verletzt zu haben.

Mehr zum Thema - Momente des Schreckens – Schüler filmt Schießerei an Schule

In den sozialen Medien kamen Fragen nach der Arbeit der Sicherheitsbehörden auf, welche es mehrfach versäumt hatten, Amokläufe und Anschläge zu verhindern.

Der Blogger, Essayist, Autor und Radiomoderator Stefan Molyneux regte an, sich vorzustellen, ob das FBI den Amoklauf verhindert hätte, wenn sich die Bundespolizei weniger mit der Hexenjagd auf Trump und seine angebliche Russland-Verbindung aufgehalten hätte.

Ähnlich beschuldigte der ehemalige New Yorker Polizeikommissar Bernard Kerik das FBI, "Ressourcen zu verschwenden", um vermeintliche Russland-Verwicklungen zu verfolgen, anstatt Tipps über potenzielle Kriminelle, wie den Schul-Schützen in Florida, ernst zu nehmen.

Cruz hatte eine Vorgeschichte voller psychischer Auffälligkeiten und war von der Schule verwiesen worden. Dennoch konnte er das Gewehr auf legalem Weg erhalten.

Der Amoklauf an der Schule in Florida am Mittwoch ist nur der jüngste Fall in einer Reihe ähnlicher Tragödien in den letzten Jahrzehnten in den Vereinigten Staaten. Nach Angaben der Aktivistengruppe "Everytown for Gun Safety" handelt es sichbereits um die 18. Schießerei an einer US-Schule im Jahr 2018.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen