USA: Preis für Krebsmedikament springt nach Besitzerwechsel von 50 auf 768 US-Dollar pro Pille an

USA: Preis für Krebsmedikament springt nach Besitzerwechsel von 50 auf 768 US-Dollar pro Pille an
Ein beständiges Krebsmedikament ist für die meisten Patienten nahezu unbezahlbar geworden, da sein Preis innerhalb von vier Jahren um 1.500 Prozent gestiegen ist. Das herstellende Unternehmen steht nun unter starker Kritik.

Das Mittel gegen Hirntumore und Hodgkin-Lymphome wurde vor 42 Jahren eingeführt und die höchste Dosis für 50 US-Dollar pro Kapsel verkauft. Das Mittel, das den Name Lomustine bekam, hatte keine exemplarische Alternative und wurde unter der Marke CeeNU verkauft.

Im Jahr 2013 verkaufte der Markeninhaber Bristol Myers Squibb Lomustine an ein Startup-Unternehmen in Miami, das den Namen NextSource trägt. Der neue Besitzer benannte das Medikament um, gab ihm den Namen "Gleostine" und steigerte den Preis fast um das 16-fache. Nun kostet die gleiche Pille 768 US-Dollar.

Tabletten, Ohio, USA, 21. Juni 2017.

Nach einer Analyse, die von Truveen Health Analytics und Elsevier für das Wall Street Journal durchgeführt wurde, erhöhte das Unternehmen den Preis für Gleostine im November um 12 Prozent, nachdem es den Preis im August bereits um 20 Prozent erhob.

Die Dosierung wird durch das Gewicht des Patienten bestimmt, wobei einige von ihnen daher mehr als eine Pille benötigen. Damit ist der Preis des Medikaments völlig unbezahlbar geworden.

Laut Robert DiCrisci, dem Geschäftsführer von NextSource, legt das Unternehmen die Preise auf der Grundlage der Kosten fest, die für die Entwicklung des Medikaments und die Bezahlung der Gebühren an die Zulassungsbehörden anfallen. Außerdem spiele der Nutzen für die Patienten auch eine Rolle bei der Preisbildung des Medikaments. Das Unternehmen biete angeblich Rabatte und finanzielle Unterstützung für diejenigen, die sich die Kosten nicht leisten können.

Auch interessant:  US-Ärzte: Vermutlich erster Todesfall wegen Marihuana-Konsum registriert

Obwohl das Medikament seit 1976 im Umlauf ist, haben Onkologen und Apotheken ein langanhaltendes Interesse daran, da die von der Regierung finanzierte Forschung gezeigt hat, dass Gleostine in Kombination mit einer Chemotherapie das Leben von Patienten mit Hirntumoren verlängern kann.

Die US Food and Drug Administration (FDA), die Arzneimittelzulassungsbehörde der USA, hat Berichten zufolge eine Kampagne gestartet, um ein wettbewerbsfähigeres Feld für die Medikamente zu schaffen, die keine aktuellen Generika haben. Die Zulassung von Generika hat für die FDA höchste Priorität. Anfang dieser Woche verkündete Scott Gottlieb, ein Beauftragter der Agentur, dass die FDA eine Rekordzahl von Generika genehmigt habe.