US-Entertainer Jimmy Fallon imitiert Bruce Springsteen und besingt die "Russlandaffäre"

US-Entertainer Jimmy Fallon imitiert Bruce Springsteen und besingt die "Russlandaffäre"
US-Moderator und Komödiant Jimmy Fallon in Washington, USA, 19. Oktober 2014.
Jimmy Fallon, Star der "Tonight Show", hat sich einer Imitation von Bruce Springsteen bedient und in dem Lied "Santa Claus is coming to town" die angebliche Russlandaffäre parodiert. Mit Stirnband, einem Jeanshemd ohne Ärmel und Sonnenbrille sorgte er für große Unterhaltung.

Robert Mueller ist in Fallons Version von "Santa Claus kommt in die Stadt" der Weihnachtsmann. Der FBI-Sonderermittler untersuchte die Beeinflussung der US-Wahlen durch Moskau. Die "Russland-Affäre" aber blieb ohne stichhaltige Beweise und wandelte sich in eine "Ukraine-Affäre" um. Eine Anklage gegen den ehemaligen Wahlkampfmanager Donald Trumps Paul Manafort brachte keinen Bezug zu Russland auf. Es ging um Geldwäsche und Steuervergehen bei seiner Lobbyarbeit in der Ukraine. Dennoch suchte die Presse nach Verbindungen zu Russland und ignorierte die Faktenlage. 

Auch der amerikanische Komödiant und TV-Moderator Jimmy Fallon findet weiterhin gefallen an der "Russlandaffäre" und unterhält mit seinem jüngsten Auftritt Millionen. Gekleidet als Bruce Springsteen singt er in "Robert Mueller kommt in die Stadt":

Winde wehen um das Weiße Haus. Wart ihr Leute dieses Jahr gut?

Und:

Jeder in der Trump-Regierung war gut? Nicht viele, nicht viele. Ihr Leute macht Schwierigkeiten. 

Dann verändert Fallon seine Stimme und singt im Stile Bruce Springsteens: 

Man passt besser auf, man weint besser nicht. Man belügt besser nicht das FBI. Robert Müller kommt in die Stadt. Er sieht deine russischen Geschäfte, er las all deine E-Mails. Er weiß, dass Du versuchtest zu konspirieren. Um Himmels Willen, es ist keine Falschnachricht.

Der Star der "Tonight Show" basiert seine Witze auf die Politik Washingtons. Auch Donald Trump trat 2016 in seiner Show auf. Fallon wurde danach vorgeworfen, mit Trump zu freundlich umgegangen zu sein. Er habe Trump erlaubt, sich zu sympathisch darzustellen. Selbst an einer Imitation Putins versuchte sich Fallon. Nachgestellt wurde ein Telefonat zwischen Putin und Trump mit allen überzeichneten Stereotypen aus amerikanischer Sicht. 

Mehr lesen - "Russland-Affäre" wird zur "Ukraine-Affäre" in der Anklage gegen Trumps Ex-Wahlkampfmanager