Pro-Trump-Roboter: Gegner des US-Präsidenten erhalten automatische Anrufe - "Wir haben Sie gewarnt!"

Pro-Trump-Roboter: Gegner des US-Präsidenten erhalten automatische Anrufe - "Wir haben Sie gewarnt!"
Wer auf Twitter oder Facebook über den US-Präsidenten herzieht, könnte bald Ziel eines Pro-Trump-"Robocalls" werden.
In den USA haben schon viele Menschen Erfahrungen mit automatisierten Werbeanrufen gemacht. Doch nun erhalten immer mehr Amerikaner einen „Robocall“ mit einer politischen Botschaft: Sie sollen sich künftig nicht mehr abfällig über Donald Trump äußern.

Der US-Amerikaner Brett Vanderbrook staunte nicht schlecht, nachdem er einen unbekannten Anruf angenommen hatte. Der Anrufer gab vor, mit dem Uber-Fahrer über dessen „jüngste Aktivitäten in den sozialen Medien“ reden zu wollen. Ein Gespräch konnte sich jedoch nicht entwickeln, denn es handelte sich um einen automatisierten Anruf mit einer zuvor aufgezeichneten Stimme am anderen Ende der Leitung.

Donald Trump, 28. November 2017.

Für gewöhnlich handelt es sich bei den im Englischen auch als „Robocalls“ bezeichneten Telefonaten um Anrufe, die für Werbezwecke eingesetzt werden. Doch in diesem Fall hatte die Sprachnachricht einen politischen Hintergrund:

Wir haben einige Ihrer Beiträge verfolgt und es scheint, dass Sie einige eher negative Kommentare über Präsident Trump abgegeben haben. Ist das korrekt?“, fragte eine männliche Stimme.

Nach einer Kunstpause, in der dem Rezipienten Zeit für eine Antwort gegeben wurde, fährt die Stimme fort:

Hören Sie zu. Wir müssen Sie bitten, die negativen und abfälligen Äußerungen über Präsident Trump zu unterlassen, OK?

Vanderbrook legte daraufhin auf. „Es war irgendwie bedrohlich. Und zuerst war ich sprachlos“, sagte er gegenüber dem Webportal Gizmodo. „Dann war ich wütend und beschloss, es zu teilen.“ Das von ihm aufgezeichnete Telefonat veröffentlichte Vanderbrook daraufhin in einem Facebook-Eintrag.

Hätte er das „Gespräch“ nicht vorzeitig beendet, wäre ihm der Vorfall wohl noch etwas bedrohlicher erschienen. Denn der Robocall ging – wie andere davon Betroffene bekannt machten – eigentlich noch weiter:

Was ist überhaupt Ihr Problem? Wollen Sie nicht, dass Amerika wieder groß wird?

Nach einer weiteren Kunstpause endet der Anruf mit einer bedrohlichen klingenden Warnung:

Nun, Sie wurden gewarnt. Wir werden Sie im Auge behalten. Haben Sie einen schönen Tag.

Wahrscheinliche Quelle der Anrufe: Pro-Trump-Initiative 

Die Adressaten der Botschaft wurden nicht willkürlich ausgewählt: Die Betroffenen hatten sich tatsächlich in sozialen Netzwerken negativ über US-Präsident Donald Trump geäußert. Nach Recherchen von Gizmodo steht hinter den automatischen Anrufen aller Wahrscheinlichkeit nach die Initiative „Citizens for Trump“ („Bürger für Trump“).

Rätselhalft bleibt, wie die Organisation an die Telefonnummern gelangte. Vanderbrook sagte, er halte seine Nummer privat und bekomme in der Regel keine Werbeanrufe. Ähnlich äußerte sich Eric Wright, der am Montag die telefonische Aufforderung erhalten hatte, künftig nichts Schlechtes über Trump zu sagen. Auch er gehe mit seiner Nummer sorgsam um.

Wright gestand jedoch ein, auf Twitter sowie privat auf Facebook „die ganze Zeit Scheiße über Trump zu reden“ – allerdings nutze er dafür das Pseudonym „Chozo Ninpo“. Vanderbrook mutmaßt, dass einer seiner vielen konservativen Freunde auf Facebook die Nummer an die Pro-Trump-Initiative weitergegeben habe.

Mehr zum Thema:  Nach Trump-Tweet: Ehemalige CIA-Chefs gerieren sich als Hüter der Pressefreiheit