US-Senator: USA werden gegen Nordkorea in den Krieg ziehen

US-Senator: USA werden gegen Nordkorea in den Krieg ziehen
US-amerikanische und südkoreanische Truppen beim Manöver in Pohang, Südkorea.
US-Senator Lindsay Graham warnt, dass die USA gegen Nordkorea "in den Krieg ziehen werden, wenn sich die Lage nicht ändert". Viele Menschen würden dabei zu Schaden kommen und getötet werden. Russland und China ermahnen die Parteien zur Zurückhaltung.

Nordkorea testete in der Nacht zum Mittwoch erneut eine Rakete, deren Reichweite jene übertraf, die das Land bei früheren Tests abgefeuert hatte. Die jüngst getestete landete in japanischen Gewässern. Donald Trump sagte, er werde sich "der Sache annehmen". 

Der russische Außenminister Sergej Lawrow am 30. November 2017 in Minsk.

Der republikanische Senator Lindsay Graham sagte am Dienstag gegenüber CNN: 

Wenn wir in den Krieg ziehen müssen, dann tun wir das. Wenn es einen Krieg mit Nordkorea geben wird, dann wird dies geschehen, weil Nordkorea es selbst auf sich gebracht hat und wir ziehen in den Krieg, wenn sich die Dinge nicht ändern. 

Dabei betonte Graham, dass weder Trump noch er Krieg wollten, aber "wir werden die verrückten Nordkoreaner nicht die Kapazitäten erwerben lassen, die es ihnen ermöglichen, unsere Heimat zu treffen." Trotz zu befürchtender hoher Opferzahlen in Nord- und Südkorea müsse der US-Präsident zwischen Heimatschutz und regionaler Stabilität wählen. Die Wahl müsse dabei immer auf das Wohlergehen der USA fallen: 

Er ist bereit, wenn nötig, das Regime zu zerstören, um die USA zu schützen und ich hoffe, das Regime versteht, dass, wenn Präsident Trump zwischen der Zerstörung des nordkoreanischen Regimes und jener der amerikanischen Heimat wählen muss, er das Regime zerstören wird. Ich hoffe, China versteht das ebenfalls. 

Donald Trump inspiziert seine Krawatte, Washington, USA, 17. November 2017

Auch Moskau verurteilte den jüngsten Raketentest, denn dieser befeuere den Konflikt zwischen den USA und Nordkorea. Für den russischen Senator Konstantin Kosatschew ist der Raketentest Nordkoreas eine Antwort auf Aktionen der Amerikaner: 

Es ist eine Tatsache, dass Nordkorea während der letzten zwei Monate Zurückhaltung bewiesen hat und die internationale Gemeinschaft in keinster Weise provozierte. Pjöngjang erwartete wahrscheinlich die gleiche Zurückhaltung als Antwort aus dem Westen [...]. 

Der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, betonte immer wieder die Notwendigkeit des Dialogs. Eine "Hysterie" werde zu einer "weltweiten, Katastrophe" führen und "schwere Verluste menschlichen Lebens mit sich bringen". Auch China zeigte sich besorgt über die derzeitige Lage auf der koreanischen Halbinsel. Geng Shuang, Sprecher des Außenministeriums, hofft auf einen Erhalt des Friedens. China und Russland sehen eine Lösung in einem "Double-Freeze-Programm". Im Gegenzug zum Stopp amerikanisch-südkoreanischer Militärübungen sollen die Nordkoreaner ihr Atomwaffenprogramm einstellen.