RT enthüllt seine beworbenen Tweets während der US-Wahlkampagne - Ergebnis könnte Sie überraschen

RT enthüllt seine beworbenen Tweets während der US-Wahlkampagne - Ergebnis könnte Sie überraschen
Die Hysterie in den Vereinigten Staaten über eine angebliche Beeinflussung der US-Präsidentschaftswahlen durch den Kreml nimmt keint Ende. Kaum ein Tag vergeht ohne neue Anschuldigungen. Beweise oder Belege für die Vorwürfe? Fehlanzeige.

Zur Anhörung des US-Kongresses unter dem Titel "Extremistische Inhalte und russische Desinformationen online" wurden in dieser Woche auch Vertreter von Facebook, Twitter und Google vorgeladen.

Zum Thema - Russland-Affäre: US-Kongress verhört Internet-Unternehmen - Vorwürfe gegen Moskau substanzlos

Zuvor hatte der Kurznachrichtendienst Twitter angekündigt, auf seiner Seite zukünftig keine Werbung mehr von RT zu schalten. Ein unerwarteter und ungewöhnlicher Schritt. Erst im vergangenen Jahr bekam RT von Twitter ein exklusives Angebot zur Zusammenarbeit bei der Wahlberichterstattung. Seither hat sich RT keinerlei Regelverstöße oder Fehlverhalten geleistet, das die jetzigen Maßnahmen erklären würden.