Twitter-Verbot nach Medienkritik: Interview mit einem angeblichen russischen Bot

Twitter-Verbot nach Medienkritik: Interview mit einem angeblichen russischen Bot
Charlie Peach, Opfer der Anti-Russland-Politik in Washington, im Gespräch mit RT.
Das Twitter-Konto einer Amerikanerin mit mehreren Tausend Followern wurde mit der Begründung gesperrt, sie arbeite für Russland. Ihre kritische Haltung zur Mainstreampresse reichte aus, um sie mit der angeblichen Einmischung in die US-Wahlen in Verbindung zu bringen.

Charlie Peach ist Amerikanerin und Opfer der Anti-Russland-Politik ihres Landes: 

Twitter ist zu einem Teil der (US-)Regierung und Propaganda geworden.

Seit der Wahlniederlage Hillary Clintons hält sich das Gerücht, Russland habe die Wahl den eigenen Wünschen gemäß manipuliert. Bisher wurde für diese Behauptung kein einziger Beweis erbracht.

Mehr lesen: Informationskrieg gegen RT: USA gehen auch im Internet gegen russisches Medium vor