43.000 Mal vergewaltigt: Mexikanerin bricht nach Jahren ihr Schweigen über sexuelle Sklaverei

43.000 Mal vergewaltigt: Mexikanerin bricht nach Jahren ihr Schweigen über sexuelle Sklaverei
Das Opfer, Karla Jacinto, berichtet beim Sender Univision Noticias über ihre Leidensgeschichte.
Eine Frau aus Mexiko, die Opfer von Menschenhändlern wurde, hat den Bann des Schweigens gebrochen und berichtet über ihre Folter durch eine organisierte kriminelle Gruppe. Laut dem "Independent"-Bericht wurde Karla Jacinto mehr als 43.000 Mal vergewaltigt.

Im Alter von 12 Jahren gelang es einem Mann, die Frau davon zu überzeugen, in die Stadt Tenancingo im mexikanischen Staat Tlaxcala umzuziehen. Dieser Stadt ist als Zentrum für Menschenhändlerringe bekannt. Karla Jacinto lebte dort drei Monate lang mit ihrem vermeintlichen Sugar-Daddy zusammen, der sie zuvor mithilfe von teuren Autos, Geld und Geschenken verführt hatte. Nach einiger Zeit brachte dieser Jacinto nach Guadalajara und zwang sie, dort als Prostituierte zu arbeiten.

Ermittler sprengen Kinderpornoring in Brasilien - 108 Festnahmen

Karla Jacinto offenbarte nun, dass sie fast 43.200 Mal vergewaltigt wurde. Vier Jahre lang musste sie täglich von 10 Uhr morgens bis Mitternacht mit mindestens 30 Männern pro Tag schlafen.

Ich musste meine Augen schließen, damit ich nicht sehen konnte, was sie mir antaten, damit ich nichts fühlte", sagte Jacinto.

Ihr Leid ging jedoch noch über die Vergewaltigungen hinaus: Ihren Angaben zufolge wurde sie von ihrem Peiniger angegriffen, nachdem er Kussspuren auf ihrem Hals entdeckt hatte. Er soll sie mit einer Kette und den Fäusten geschlagen, sie an den Haaren gezogen und ihr ins Gesicht gespuckt haben. Einmal verbrannte er sie sogar mit einem heißen Eisen, erzählte sie.

Jährlich werden in Mexiko 20.000 Personen Opfer des Menschenhandels

Die Frau wurde im Jahr 2006 während einer Polizeioperation in Mexiko-Stadt gerettet. Sie sagte, dass auch der Polizeieinsatz selbst zum Horror wurde, als die Beamten anfingen, die Mädchen in kompromittierenden Positionen zu filmen. Einige von ihnen waren nicht älter als zehn Jahre. Jacinto ist heute 23 Jahre alt und seit ihrer Freilassung engagiert sie sich als aktives Mitglied in einer Kampagne gegen Menschenhandel.

Laut der Internationalen Organisation für Migration werden in Mexiko jedes Jahr etwa 20.000 Personen Opfer des Menschenhandels. In den USA stammen fünf der zehn meistgesuchten, auf sexuelle Ausbeutung orientierten Menschenhändler aus Tenancingo, wo Jacintos Leidensweg einer vierjährigen sexuellen Sklaverei anfing.

Der Sender CNN hat die Geschichte Jacintos mithilfe der Gruppe United Against Human Trafficking in Teilen verifiziert.