Hochwasser in Texas offenbart den Hass in der Gesellschaft

Hochwasser in Texas offenbart den Hass in der Gesellschaft
Nach dem Tropensturm Harvey stehen große Teile Texas' unter Wasser. Besonders von den Fluten betroffen ist die Stadt Houston. Der Sturm wurde mittlerweile herabgestuft. Es wird aber erwartet, dass das Wasser weiter steigt.

Inmitten von Katastrophe und Notstand tun Menschen online ihre Freude über das Unglück kund. Texas werde auf diese Weise von Rassisten gereinigt. Dies sei die Strafe für die Wahl Donald Trumps.

Auch andernorts in den USA vertiefen sich die Gräben weiter. In Berkeley und San Francisco wurden rechte Kundgebungen aus Angst vor Gewalt durch Gegendemonstranten abgesagt. Der Grat zwischen Hassrede und Freier Rede ist schmal.