icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

USA: Straßengewalt wird von der Politik instrumentalisiert

USA: Straßengewalt wird von der Politik instrumentalisiert
Charlottesville am 12. August: Ein Gegendemonstrant schlägt auf einen Teilnehmer einer rechtsradikalen Kundgebung ein.
In den USA wird die Gewalt auf den Straßen zunehmend von politischen Akteuren für ihre Zwecke ausgenutzt. So gibt es Politiker, die den Autoanschlag von Charlottesville direkt dem US-Präsidenten ankreiden. Die Aussagen diverser Politiker führen zu einer noch tieferen Spaltung der Gesellschaft.

Die Polarisierung der Debatte führt wiederum zu noch mehr Gewalt auf den Straßen. In vielen demokratischen Ländern gibt es politische Gewalt als Ausdrucksmittel verschiedener Splittergruppen. Umweltschützer, Tierrechtler, Rechtsextremisten oder Globalisierungsgegner verschaffen ihren Forderungen häufig gewaltsam Nachdruck. Die Instrumentalisierung dieser Gewalt durch die Politik ist jedoch eine relativ neue Entwicklung der vergangenen Jahre.

Mehr zum Thema:  Charlottesville: ACLU wegen Eintretens für Meinungsfreiheit unter Beschuss aus eigenem Umfeld

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen