Trump beendet Wirtschaftsgremien nachdem Topmanager wegen Charlottesville zurücktreten

Trump beendet Wirtschaftsgremien nachdem Topmanager wegen Charlottesville zurücktreten
© Jonathan Ernst/Reuters
Am Mittwoch wurde bekannt, dass zwei wichtige Unternehmensberatungsgremien des US-Präsidenten Donald Trump aufgelöst werden. Mit einem Tweet verkündete Trump, dass er die Arbeit des Strategieforums und des Industrierates beendet, nachdem mehrere Konzernchefs aufgrund von Trumps Kommentaren über die Gewalt in Charlottesville zurückgetreten waren.

Präsident Trump gab am Mittwoch die Beendigung der Zusammenarbeit mit hochrangigen Wirtschaftsgremien auf seinem Twitter-Account bekannt.  

Anstatt Druck auf die Geschäftsleute des Industrie-Rates und des Strategie-und-Politik-Forums auszuüben, löse ich sie auf. Vielen Dank an alle“.    

Die Entscheidung folgt den Ankündigungen von 11 Konzernchefs, aus verschiedenen Wirtschaftsbeiräten des Präsidenten auszutreten.

Zahlreiche Chefs bedeutender US-Konzerne hatten nach dem Vorfall in Charlottesville und die Reaktion des US-Präsidenten darauf Rassendiskriminierung, Hass und Radikalismus verurteilt.  

Mehr zum ThemaTrump zu Charlottesville: Vor, zurück, zur Seite weg....

Am Montag hatte als erster der Chef des Pharmakonzerns Merck & Co, Kenneth Frazier, angekündigt, dass er den Rat verlassen habe und erklärte:  

Amerikas Führungskräfte müssen unsere Grundwerte ehren, indem sie Bekundung von Hass, Fanatismus und Gruppenvorherrschaft eindeutig ablehnen." 

Eine Stunde nach Fraziers Ankündigung reagierte Trump per Twitter und schrieb, dass der Merck-Chef "mehr Zeit dafür haben werde, „Abzocker-Preise“ für Medikamente zu senken.  

Auch der Chef des Sportbekleidungsherstellers Under Armour trat aus dem Beratergremium zurück und teilte per Twitter mit, dass er

sein Land und seine Firma liebe“ und sich nun ganz auf „die inspirierende und vereinende Kraft des Sports“ konzentrieren wolle.

Die Chefin von Campbell Soup Co, Denise Morrison, teilte am Mittwoch mit, dass

Rassismus und Mord unmissverständlich verwerflich und nicht moralisch gleichbedeutend sind, mit allem anderen, was in Charlottesville passiert ist." 

Ich glaube, der Präsident hätte bei dem Punkt eindeutiger sein müssen und muss es noch", fügte sie hinzu. 

Auch Inge Thulin, der Chef von 3M, hatte bekanntgegeben, dass er sich aus Trump's Industrierat zurückziehen werde. Der Chef des größten Gewerkschaftsdachverbandes AFL-CIO, Richard Trumka, verließ am Mittwoch ebenfalls das „American Manufacturing Council“  

Wir können nicht dem Beirat eines Präsidenten angehören, der Intoleranz und heimischen Terrorismus toleriert“, so Trumka.  

In einer gemeinsamen Erklärung gaben die CEOs und der US- Präsident am Mittwoch die Auflösung des "Strategy and Policy Forum" bekannt.

Den Produktionsrat hatte Präsident Trump im Januar gegründet, um aus der Industrie Beratung einzuholen, wie der Sektor gestärkt werden kann, stellte dieser doch einen Hauptfokus der Präsidentschaftskampagne mit dem Motto „Make America Great Again“ dar.