icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

New York Times "bestellt" sich bei Behörden ihre Leaks

New York Times "bestellt" sich bei Behörden ihre Leaks
New York Times Büro in New York, USA, 24. Juli 2017.
Die Wahrheit über die Leaks ist nicht filmreif. Jüngst veröffentlichte E-Mails belegen, dass Leaks bestellte Nachrichten bei Behörden sind. Journalisten der New York Times suchten aktiv Kontakt zu US-Beamten, um diese zu Leaks zu überreden.

Den Beamten wurde dabei volle Anonymität zugesichert. Auch ihre Wunschthemen gaben die Journalisten ganz unjournalistisch gleich mit vor. Seit der Amtsübernahme durch Donald Trump gab es in den US-Medien zahlreiche, teilweise sehr reißerische Geschichten ohne Belege. Die meisten davon sollten dem US-Präsidenten schaden.

Mehr Lesen: 1984: Wie US-Nachrichtendienste die Medien beeinflussten

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen