PR-Chef des Weißen Hauses tritt zurück - nach drei Monaten im Amt

PR-Chef des Weißen Hauses tritt zurück - nach drei Monaten im Amt
Der Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses Mike Dubke ist zurückgetreten. Nach der Ernennung durch den US-Präsidenten Donald Trump verbrachte er in diesem Amt drei Monate. Die Rücktrittserklärung, die am 18. Mai eingereicht wurde, nahm Trump sofort an.

Dubke bemerkte, dass er anbot, für die Zeit der ersten Auslandsreise des US-Präsidenten zu bleiben, um einen reibungslosen Arbeitsprozess zu gewährleisten. Dubke trennt sich im Guten, meldet das Nachrichtenportal Axios mit Verweis auf einen hochrangigen US-Beamten.

Trumps leitende Beraterin, Kellyanne Conway, bestätigte gegenüber den TV-Sender Fox News, dass Dubke seinen Wunsch äußerte, das Weiße Haus zu verlassen. Gleichzeitig habe er aber sehr deutlich gemacht, dass er die Auslandsreise des Präsidenten verfolgen, jeden Tag zur Arbeit kommen und eifrig arbeiten werde angesichts der Bedeutung dieser Auslandsreise von Trump.

Mehr lesen - Intrigen und Machtkämpfe in Washington: Welche Fraktion setzt sich durch?

Mittlerweile erwarten das Trump-Kommunikationsteam umfassende und gründliche Änderungen. Laut Axios soll dies vor allem im Kontext des Wunsches des US-Präsidenten geschehen, mehr zu reisen, um mit seinen Anhängern direkt zu sprechen. Ein Beamter begründete es gegenüber Politoco damit, dass "er die Sachen genau so sagt, wie er sie gesagt haben will".

Dubke hat vor, sich für  seine PR- und Kommunikationsfirma, Black Rock Group, zu engagieren.

Die Gründe meines Abschieds sind persönlich, aber es war für mich eine große Ehre, dem Präsidenten Trump und seiner Administration zu dienen“,

schrieb Dubke am Dienstagmorgen seinen Freunden in einer E-Mail, die Politico zitiert.

Es war für mich auch eine besondere Freude, tagtäglich zusammen mit den Mitarbeitern der Kommunikations- und Presseabteilung zu arbeiten. Dieses Weiße Haus ist voll von den schönsten und am eifrigsten arbeitenden Männern und Frauen in der US-Regierung."

Dubke war davon überrascht, dass die Nachricht über seinen geplanten Rücktritt erst nach zwölf Tagen durchsickert war, fügte er laut Politico hinzu.