North Dakota: Trotz massivem Polizeieinsatz setzen 5000 Aktivisten ihren Kampf gegen Pipeline fort

North Dakota: Trotz massivem Polizeieinsatz setzen 5000 Aktivisten ihren Kampf gegen Pipeline fort
Trotz Evakuierungsbefehls wollen Aktivisten ihre Proteste gegen die "Dakota Access Pipeline" nicht einstellen. US-Sicherheitskräfte setzten Gummigeschosse, Tränengas und Wasserwerfer ein. Seit Beginn der Konfrontationen sind mindestens 24 Menschen ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen