#Pizzagate hält das Netz in Atem: Mutmaßungen über Washingtoner Pädophilenring im Clinton-Umfeld

#Pizzagate hält das Netz in Atem: Mutmaßungen über Washingtoner Pädophilenring  im Clinton-Umfeld
John Podesta, der Wahlkampfmanager von Hillary Clinton steht im Zentrum der Spekulationen.
Sollten sich die Spekulationen bestätigen, stünden Hillary Clinton und ihr Team im Zentrum eines riesigen Pädophile-Skandals. Unter dem Hashtag #Pizzagate erscheinen auf Twitter im Sekundentakt neue Tweets, die genau das belegen wollen. Die New York Times beklagt angesichts der gigantischen Welle ein neues Maß bei der Verbreitung von "Fake News".

Im Auge des Sturms: Besonders auf Facebook soll gegen sogenannte

Auch nach den US-Präsidentschaftswahlen halten die WikiLeaks-Veröffentlichungen der Podesta-Mails das Internet in Atem. Zahlreiche Internetaktivisten und Rechercheure wollen in den Archiven Hinweise auf Verstrickungen des Clinton-Wahlkampfmanagers John Podesta in einen Pädophilenring entdeckt haben.

Im Fokus der Mutmaßungen steht dabei auch die Washingtoner Pizzeria mit dem Namen "Comet Ping Pong", des einflussreichen Unterstützers und Fundraisers der Demokratischen Partei, James Alefantis. Das Etablissement findet in den Podesta-Mails häufig Erwähnung. Besonders auf Twitter und Reddit sprießen unter dem Hashtag #Pizzagate seit Tagen zunehmend die Spekulationen ins Kraut und gehen bis zur Mutmaßung, dass John Podesta und dessen Bruder Tony in die Entführung des 2007 verschwundenen Mädchens Madeleine McCann verstrickt sein könnten.

Verdächtige Ähnlichkeit zwischen den Fahndungsfotos im Entführungsfall Madeleine McCann und den Podesta-Brüdern. Quelle: https://therealstrategy.com/pizzagate-new-fbi-source-allegedly-puts-podestas-portugal-2007-mccann-kidnapping/

Trotz auffälliger Ähnlichkeiten der Podesta-Brüder mit polizeilichen Fahndungsfotos in dem Fall Madeleine, können diese Vorwürfe bislang allerdings nicht bestätigt werden. Zweifelsfrei nachweisen lässt sich durch die WikiLeaks-Veröffentlichungen allerdings, dass John Podesta im Jahr 2015 persönlich und nachdrücklich von der Künstlerin Marina Abramovic zu einem sogenannten "Spirit cooking Dinner" im privaten Rahmen eingeladen wurde.

Persönliche Einladung: Die Künstlerin Marina Abramovic wünscht sich John Podestas Erscheinen bei einer okkulten Performance. Quelle: WikiLeaks https://wikileaks.org/podesta-emails/emailid/15893

Aufnahmen eines solchen Events deuten auf ein hohes Maß okkulter Anleihen in der "Performance" hin:

Auch WikiLeaks ordnete den "Event" bereits kritisch ein:

Für zahlreiche Diskussionen sorgt auch die starke Verbreitung von Codewörtern der Pädophilen-Szene in John Podestas E-Mails. Dabei wurden auch Briefwechsel entdeckt, die, wenn die Begriffe wörtlich interpretiert werden, schlicht keinen Sinn ergeben.

Für großes Aufsehen und teilweise ungläubiges Kopfschütteln sorgen auch die Postings des einflussreichen Pizzagastronoms James Alefantis, welche dieser unter dem Pseudonym "Jimmy Comet" auf Instagram veröffentlicht hat. Die meist verstörenden Bilder und Kommentare lassen Mutmaßungen über pädophile Neigungen des Washingtoner Bonvivants zu. Eine Aufnahme einer weiteren "Kunstperformance" in den Räumen der Pizzeria, die den "hippen" Kreisen Washingtons auch als Veranstaltungsort dient, belegt zudem, dass in der Subkultur zumindest offen über Pädophile gescherzt wird.

Die New York Times erklärte ungeachtet der gesammelten Indizien #Pizzagate bereits zur "Fake News" und mahnt an, dass James Alefantis im Zuge der Mutmaßungen über Angriffe auf sein Restaurant und sein persönliches Umfeld klagt.

John Podesta äußerte sich bislang nicht zu den Vorwürfen. Der Twitter-Account des hochrangigen Demokraten scheint seit der Präsidentschaftswahl am 8. November 2016 verwaist.

ForumVostok