Renommiertes Physik-Fachmagazin: "9/11 war kontrollierte Sprengung"

9/11: Die Bilder brannten sich ins Gedächtnis. Doch auch 15 Jahre später bleiben Fragen offen.
9/11: Die Bilder brannten sich ins Gedächtnis. Doch auch 15 Jahre später bleiben Fragen offen.
Was sonst eher auf randständigen Blogs Verbreitung findet, wurde nun vom renommierten Physik-Fachjournal "EuroPhysicsNews" (EPN) publiziert: Alle drei Gebäude des World Trade Centers seien am 11. September 2001 durch eine „kontrollierte Sprengung“ zum Einsturz gebracht worden.

Zwar verweist ein redaktioneller Hinweis zu Beginn des Beitrages darauf, dass die folgende Abhandlung „einige Spekulationen“ enthalte, das Signal ist allerdings eindeutig: Pünktlich zum 15. Jahrestag der Anschläge auf das World Trade Center veröffentlicht der Dachverband der europäischen Physikgesellschaften in seiner offiziellen Publikation EuroPhysicsNews einen Beitrag, der sich nicht nur mit Sprengkraft beschäftigt, sondern diese auch in sich birgt.

Die drei Türme des World Trade Centers seien am 11. September 2001 nicht durch Flugzeugeinschläge zum Einsturz gebracht, sondern vielmehr kontrolliert gesprengt worden. Besonders neu ist diese These nicht, auch die Autoren des Beitrages vertreten diese schon länger. Doch obwohl es sich bei diesen um anerkannte Wissenschaftler handelt, verzichteten Fachmagazine bis dato darauf, derartig kontroversen Thesen zum Thema 9/11 Raum zu geben.

Nun durften Steven Jones, Physikprofessor im Ruhestand, der pensionierte Ingenieur-Wissenschaftsprofessor Robert Korol sowie die Ingenieure Anthony Szamboti und Ted Walter ihren Beitrag in EuroPhysicsNews veröffentlichen.

Die Autoren verweisen darauf, dass weder vor noch nach dem 11. September 2001 jemals ein Hochhaus nur aufgrund eines Feuers eingestürzt sei, genau dies postuliert aber die offizielle These für die WTC-Türme. Auch untersuchen die Wissenschaftler das Einsturzverhalten von Gebäuden bei Sprengungen. Das Fazit von Jones und seinen Kollegen lautet: Die Flugzeuge waren es wohl kaum.

Für die Kameras trauern sie am zehnten Jahrestag der Anschläge - Was wissen George W. Bush und Barack Obama?

Eine abschließende Erklärung bietet aber auch dieser Beitrag nicht. Die Autoren fordern daher eine neue Untersuchung, die ergebnisoffen die genauen Vorgänge am 11. September 2001 untersucht. Bisher wurden solche Forderungen in der Regel mit wüsten Vorwürfen des Verbreitens von Verschwörungstheorien zurückgewiesen.

Dass jedoch so einiges an der offiziellen These nicht ganz passt, zeigte jüngst auch die verspätete Freigabe der zuvor geschwärzten 28 Seiten des offiziellen 9/11-Untersuchungsberichtes. Demnach sei Saudi-Arabien tief in die Vorbereitung der Anschläge verwickelt. Der ehemalige Leiter der 9/11-Untersuchungskommission Bob Graham gab vor laufenden ARD-Kameras bekannt:

Die Geschichte von 9/11 muss neu geschrieben werden.