Twitter soll kritische und beleidigende Kommentare an US-Präsident Obama heimlich zensiert haben

Der kleine weiße Vogel auf blauem Grund ist das Symbol des Sozialen Netzwerkes Twitter. Das englische "twitter" bedeutet "zwitschern", ein Eintrag auf Twitter ist ein Tweet.
Der kleine weiße Vogel auf blauem Grund ist das Symbol des Sozialen Netzwerkes Twitter. Das englische "twitter" bedeutet "zwitschern", ein Eintrag auf Twitter ist ein Tweet.
Im Mai 2015 hat der ehemalige CEO von Twitter, Dick Costolo, seine Mitarbeiter heimlich beauftragt, alle beleidigenden Feedbacks an Barack Obama zu zensieren, nachdem der US-amerikanische Präsident auf Fragen der Internet-Nutzer geantwortet hatte.

Dick Costolo ließ seine Angestellten mittels eines speziellen Algorithmus die Tweets filtern, die Beleidigungen an den US-amerikanischen Präsidenten beinhaltet hatten, behauptet die Website BuzzFeed unter Berufung auf den Ex-Geschäftsführer des Unternehmens Twitter Inc. Einer anderen Quelle zufolge löschten Mitarbeiter unangenehme Kommentare manuell.

Costolo dementierte seinerseits die Aussage, die das Medienunternehmen zitierte.

Totaler Blödsinn und lächerlich falsch – das wird euch jeder sagen, der öffentlich sprechen wird. Absurd. Werde es nicht einmal verlinken.

Das zeigt den Mangel an Verständnis von den Grundprinzipien, wie Vertrauen und Sicherheit bei Twitter funktionieren.  

Eine weitere Quelle berichtete, dass Twitter auch beleidigende Kommentare über die TV-Persönlichkeit Caitlyn Jenner bearbeitet hatte.

„Es war ein weiteres Beispiel dafür, wie man um die Gunst der Prominenten wirbt und dadurch zeigen will, dass es möglich ist, eine zivilisierte Konversation zu führen, selbst wenn man berühmt ist. Aber gleichzeitig war das ein weiteres Beispiel für die Politik der doppelten Maßstäbe: Wir verteidigen unsere Stars, während einfache Nutzer allen möglichen schrecklichen Dingen ausgesetzt sind“, teilte die Quelle mit.

Eine andere Quelle behauptete wiederum, der Verwaltungsrat hätte von der Anweisung zur Zensur der Tweets an Obama nichts gewusst. Die Anweisung sei aus Angst davor, dass sie nicht akzeptiert werden würde, vor ihm verheimlicht worden.

Trotzdem erreichte diese Information die Twitter-Geschäftsführung. Sie enttäuschte diejenigen, die sich streng an die Politik des Unternehmens gegen die Begrenzung der Meinungsfreiheit gehalten hatten, so die Quellen.

Zuvor sprach sich das soziale Netzwerk mehrmals gegen die Zensur im Internet aus. So postete die Geschäftsführung 2011 einen Beitrag darüber, dass Twitter möglichst keine Tweets aufgrund ihres Inhalts löscht:

„Wir löschen einzelne Tweets – zum Beispiel, wenn sie gesetzwidrig sind, oder Spam. Trotzdem versuchen wir, die Zahl dieser Ausnahmen niedrig zu halten, damit sie der Hauptregel dienen können: Wir löschen möglichst keine Tweets aufgrund des Inhalts.“

Twitters ehemaliger Hauptgeschäftsführer Dick Costolo im November 2013.
Twitters ehemaliger Hauptgeschäftsführer Dick Costolo im November 2013.

Einen Monat nach dem Online-Auftritt von Barack Obama gab Costolo seinen Posten als Hauptgeschäftsführer (CEO) auf, trat jedoch nicht aus dem Aufsichtsrat aus. In seinem letzten Interview als CEO sagte er gegenüber The Guardian, dass die anhaltende Regulierung für die Redefreiheit bedrohlich sei.