Personal-Rochade nach DNC-Leaks – Führende Funktionäre der US-Demokraten treten zurück

Große Show beim Parteikonvent der Demokraten in Philadelphia
Große Show beim Parteikonvent der Demokraten in Philadelphia
Drei hochrangige Funktionäre des Democratic National Committees (DNC), die mehrfach in den von WikiLeaks veröffentlichten E-Mails erwähnt wurden, haben nun ihre Ämter niedergelegt. Die Leaks deckten auf, wie führende Demokraten gemeinsam mit Medien gezielt gegen den Kandidaten Bernie Sanders und zu Gunsten Hillary Clintons agierten.

Julian Assange im CNN-Interview

Mehr als 20.000 E-Mails, die auf den Servern des DNC verschickt wurden, hat WikiLeaks zeitgleich zum Kongress der Demokratischen Partei in Philadelphia veröffentlicht. Recht schnell führten die Enthüllungen zum Rücktritt der Parteivorsitzenden Debbie Wasserman Schultz.

Nun kosten die Veröffentlichungen weiteren hochrangigen Demokraten das Amt: Amy Dacey, Brad Marshall und Luis Miranda verlassen die DNC-Führung, dies gab Wassermann Schultz' Nachfolgerin Donna Brazile am Dienstag bekannt.

Dank der harten Arbeit von Amy, Luis und Brad hat sich die Demokratische Partei zur progressivsten Plattform in der Geschichte entwickelt und befindet sich in einer guten finanziellen Lage, um die Wahlen im kommenden November zu gewinnen. Ich bin sehr dankbar für ihren Einsatz und wünsche ihnen weiterhin Erfolg im nächsten Kapitel ihrer Karrieren.

Als frühere Beraterin von Bill Clinton und Kampagnen-Managerin von Al Gore hat Brazile bereits im Jahr 2012 als Interims-Parteichefin fungiert.

Die einflussreichste Position der drei Zurückgetretenen hatte Amy Dacey inne, die bis Dienstag für das Tagesgeschäft der Partei verantwortlich war. Dacey gehört zu den Schlüsselfiguren in einem der kompromittierenden Schriftwechsel, die von WikiLeaks veröffentlicht wurden. Ziel des Austausches war es, Bernie Sanders jüdischen Glauben in Frage zu stellen und ihn öffentlich als Atheisten zu bezeichnen, da dies dem früheren Clinton-Widersacher viele gläubige Wähler gekostet hätte.

Eine andere E-Mail, die auf den 16. Mai 2016 datiert ist, handelt von einer Veranstaltung, die Dacey in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Hogan Lovells LLP, das seit langem enge Verbindungen zu den Clintons pflegt, organisierte. Bevor Dacey ins DNC aufrückte engagierte sie sich als Direktorin für „Emely's List“, eine Gruppe, die sich für die Karrierechancen weiblicher Parteimitglieder einsetzt. Nach ihrem Rücktritt fällt die Funktionärin weich: Der nächste Job bei dem parteinahen Beratungsunternehmen Squared Communications wartet bereits. Daceys bisherigen Posten soll Brazile zufolge der langjährige Parteifunktionär Tom McMahon übernehmen.

„Die kommende Wahl ist die wichtigste in meinem Leben und das DNC wird weiterhin Top-Talente rekrutieren, die den Kampf für die Wahl von Hillary Clinton und Demokraten überall im Land anführen“, so die neue Parteichefin.

Trends: # Wahlen USA