Washington ruft Moskau auf, alle Offensivoperationen in Syrien zu stoppen

Washington ruft Moskau auf, alle Offensivoperationen in Syrien  zu stoppen
Die Vereinigten Staaten haben die Russische Föderation und die Regierung Syriens aufgerufen, auf alle Offensivoperationen auf syrischem Boden zu verzichten. Im Gegenzug verspricht das Weiße Haus, die Opposition unter Druck zu setzen, damit diese ihrerseits die Kampfhandlungen einstellt.

Am Montag erklärte US-Chefdiplomat John Kerry bei den Verhandlungen mit seiner kolumbianischen Amtskollegin, María Ángela Holguín, dass Russland und das Al-Assad-Regime auf Offensivoperationen verzichten sollten:

„Es ist derzeit enorm wichtig, dass Russland sich selbst und auch das Al-Assad-Regime von der Durchführung von Offensivoperationen zurückhält, während unsere Verantwortung ist, es durchzusetzen, dass sich die Opposition nicht in solche Operationen verwickeln lässt.“

Implizit gibt Kerry mit dieser Aussage zu, dass die US-Administration Einfluss auf dschihadistische Verbände wie die Al-Nusra Front hat. In der vergangenen Woche hatte die russische Zeitung Iswestija berichtet, dass die US-Delegation bei den Gesprächen zwischen den Außenministern Russlands und der USA, Sergej Lawrow und John Kerry, in Moskau und am Rande des ASEAN-Gipfels vorgeschlagen hatte, in Syrien eine siebentägige Waffenruhe zu vereinbaren, um die „moderate“ Opposition und die Terrorgruppen voneinander abzugrenzen.      

„Die Bitte Washingtons besteht darin, dass die Luftstreitkräfte Russlands ihre Luftoperation für eine Woche einstellen. Dasselbe werden auch die Kräfte der von den USA geleiteten internationalen Koalition tun“, so die Quelle gegenüber dem Blatt.

Jugendliche lesen Flugblätter der regulären Armee. Sie bitten die Bevölkerung mit der Armee zusammenzuarbeiten und fordern die Aufständischen auf, ihre Waffen niederzulegen, Aleppo, 28. Juli 2016.

Iswestija hatte außerdem eine Quelle in Moskau zitiert, die darauf hingewiesen hatte, dass die syrischen Gruppierungen genug Zeit bekommen hätten, um zu entscheiden, ob sie die Waffen strecken möchten oder nicht.   

Auch der türkische Außenminister, Mevlüt Çavuşoğlu, rief auf, die Kampfhandlungen bei Aleppo und im Nordwesten Syriens einzustellen.   

„Alle Attacken auf Aleppo, darunter auch die Luftangriffe, müssen unverzüglich gestoppt werden. Die Türkei wird das syrische Volk weiterhin unterstützen“, so der türkische Chefdiplomat. 

Seit den letzten Monaten wird Aleppo stark umkämpft. Ende Juli haben Russland und Syrien eine groß angelegte humanitäre Operation in der Stadt eingeleitet, um der Zivilbevölkerung in den von Terroristen kontrollierten Vierteln freies Geleit aus der Stadt zu gewähren und sie mit Nahrung zu versorgen.

Trends: # Krieg in Syrien