US-Außenministerium weicht erneut Frage von RT nach Tätigkeit des "Global Engagement Center" aus

Mark Toner
Mark Toner
Der Sprecher des US-Außenministeriums, Mark Toner, ist zum wiederholten Male der Frage von RT-Korrespondentin, Gayane Chichakyan, nach der realen Tätigkeit des Global Engagement Center ausgewichen. Das Center soll offiziell gegen IS-Propaganda im Internet kämpfen, doch bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass es tatsächlich in diesem Bereich tätig geworden ist.

Das Global Engagement Center wurde beim State Department mit dem Ziel gegründet, gegen IS-Propaganda im Internet vorzugehen. Der Etat für 2016 soll mehr als 15 Millionen US-Dollar umfassen.

„Ein solches Zentrum ist in der Tat gegründet worden. Genauer gesagt, es ist neu gestartet worden. Die Bekämpfung des Extremismus hat eine wichtige Bedeutung und wir müssen auch in diesem Bereich präsent sein“, erklärte Toner und verbat sich alle weiteren Nachfragen.

Ferner sagte der Außenamtssprecher, dass die US-Behörde die Empfehlungen über die Verschärfung der Sicherheit der diplomatischen Vertretungen nach der Tragödie in dem libyschen Bengasi, wo im Jahr 2012 der US-Botschafter ermordet worden war, umfassend erfüllt habe: 

„Bisher haben wir 26 der 29 Empfehlungen erfüllt. Das sind 98 Prozent“.

Die Journalisten korrigierten den Diplomaten, indem sie ihn darauf hinwiesen, dass er 90 Prozent gemeint haben dürfte.

„Ich war nie gut in Mathe“, erwiderte Toner und präzisierte, dass die besagten Empfehlungen im Rahmen der Ermittlung wegen der Tragödie in Bengasi erarbeitet  worden seien.

Toner machte diese Erklärung vor dem Hintergrund neuer Anschuldigungen von Seiten eines speziell eingesetzten Kongress-Ausschusses, der nach seiner Untersuchung zum Schluss gekommen war, dass die US-Behörden in Bengasi nicht die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen für die Botschaft getroffen hatten.