USA trimmen Journalisten aus Litauen und Ukraine für Kampf gegen „russische Propaganda"

USA trimmen Journalisten aus Litauen und Ukraine für Kampf gegen „russische Propaganda"
Die USA bereiten Journalisten aus Litauen und der Ukraine für die Abwehr „russischer Propaganda“ vor. Dies haben die designierten US-Botschafterinnen in den osteuropäischen Ländern, Anne Hall und Marie Yovanovitch, im US-Senat bekanntgegeben.

„Wir arbeiten mit der litauischen Seite bei der Vorbereitung von Journalisten zusammen. Wir nehmen in unsere Programme auch russischsprachige Reporter auf. Litauen war mit der russischen Propaganda innerhalb einer langen Zeit konfrontiert. In der Tat hat sie nie aufgehört.“

Der zukünftigen US-Botschafterin in Litauen zufolge sei die Propaganda nach dem Jahr 2014 ausgeklügelter geworden. Sie richte sich zwar vor allem auf die russischsprachige Bevölkerung, könne aber einen verheerenden Einfluss auf die ganze Gesellschaft haben.

Wie Marie Yovanovitch ihrerseits bemerkte, schaffen die USA Voraussetzungen dafür, damit die ukrainische Journalistengemeinschaft die russische Propaganda selbst abwehren kann. Die designierte US-Botschafterin erwähnte eine Reihe von Programmen, wollte aber auf die Einzelheiten nicht eingehen.

Nach der „russischen Propaganda“ wurde auch der amtierende US-Botschafter in der Ukraine, Geoffrey R. Pyatt, befragt.

Auch lesen: Anti-RT-Abend an der Freien Uni Berlin – Mit freundlicher Unterstützung der US-Botschaft

Pyatt zufolge nutze Russland Informationen als Teil seiner Militärkampagne gegen die Ukraine.

Zuvor hatte die Assistentin des US-Außenministers, Victoria Nuland, mitgeteilt, dass die US-Regierung für den Kampf gegen die „russische Propaganda“ ungefähr 100 Millionen Dollar ausgibt. Dabei beschwerte sich die Diplomatin darüber, dass diese Summe für diesen Zweck nicht ausreiche. Das Geld sei unter anderem für journalistische Trainings sowie russischsprachige Nachrichtenagenturen in der Ukraine, im Baltikum und anderen Nachbarstaaten Russlands bestimmt. 

Der Kongressmann Adam Kinzinger hatte einst vorgeschlagen, eine neue föderale US-Agentur zu gründen, um gegen die Propaganda aus Russland und China zu kämpfen. Dies könnte in Zukunft Konflikte vereiteln und Sicherheit gewährleisten.