Nach AKW-Leck bei New York: Radioaktives Tritium im Grundwasser

Nach AKW-Leck bei New York: Radioaktives Tritium im Grundwasser
Der Gouverneur von New York möchte nach einer Reihe von Fehlfunktionen das Atomkraftwerk Indian Point herunterfahren. Aus einem Leck ist das radioaktive Isotop Tritium ausgetreten und hat das Grundwasser kontaminiert. Die Bewohner sind in tiefer Sorge, da Tritium zu schweren Krankheiten bis zum Tod führen kann. Kritiker, die schon lange auf die Missstände von Indianpoint hinweisen nennen das das Kraftwerk mittlerweile "Tschernobyl am Hudson".

RT traf Joanne Devito, die lange in der Nähe des Kraftwerkes lebte und in der Folge unter Schilddrüsenkrebs leidet.