Nordamerika

US-Kongress will Pentagon zu UFOs befragen

Der Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses wird seine erste öffentliche Anhörung über unerklärliche Luftphänomene seit 50 Jahren abhalten. Die Anhörung soll vom Unterausschuss für Terrorismusbekämpfung, Spionageabwehr und Verbreitungsbekämpfung des Geheimdienstausschusses abgehalten werden.
US-Kongress will Pentagon zu UFOs befragenQuelle: Gettyimages.ru © Aaron Foster

Der Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses hat eine Anhörung anberaumt, um den 143 UFO-Sichtungen nachzugehen, die zwischen 2004 und 2021 gemeldet wurden, teilte der Abgeordnete André Carson (D-Indiana) am Dienstag mit. Die Anhörung, die für den kommenden Dienstag geplant ist, wird vom Unterausschuss für Terrorismusbekämpfung, Spionageabwehr und Verbreitungsbekämpfung des Geheimdienstausschusses abgehalten, dem Carson vorsitzt.

"Da es sich um einen Bereich von hohem öffentlichem Interesse handelt, kann jede unangemessene Geheimhaltung ein Hindernis für die Lösung des Rätsels darstellen oder uns daran hindern, Lösungen für mögliche Schwachstellen zu finden", sagte Carson der New York Times. "Bei dieser Anhörung geht es darum zu prüfen, welche Schritte das Pentagon unternehmen kann, um die Stigmatisierung der Berichterstattung durch Militärpiloten und zivile Piloten zu verringern."

Zu den Zeugen, die vor dem Unterausschuss aussagen, gehören der Unterstaatssekretär für Nachrichtendienst und Sicherheit Ronald Moultrie und der stellvertretende Direktor des Marinegeheimdienstes Scott Bray. Beide waren an der weiteren Untersuchung der 143 Sichtungen beteiligt, die in einem im letzten Jahr veröffentlichten Bericht der Pentagon-Taskforce für unidentifizierte Luftverkehrsphänomene beschrieben wurden. Diese Abteilung wurde inzwischen durch die Airborne Object Identification and Management Synchronization Group ersetzt. Die neue Abteilung, die von Moultrie geleitet wird, soll "Objekte von Interesse im Sonderluftraum aufspüren, identifizieren und zuordnen und alle damit verbundenen Bedrohungen für die Flugsicherheit und die nationale Sicherheit bewerten und entschärfen".

Die öffentliche Diskussion über UFOs hat seit 2017 zugenommen, als bekannt wurde, dass das Pentagon ein Projekt mit der Bezeichnung Advanced Aerospace Threat Identification Program (AATIP) betreibt, das mit der Identifizierung (oder zumindest dem Versuch der Identifizierung) solcher Flugzeuge beauftragt ist. Der im letzten Jahr an den Kongress veröffentlichte Bericht, der zwar weitgehend geheim ist, deutete an, dass das Pentagon an der Analyse der "fortschrittlichen Technologie" beteiligt war, die scheinbar von UFOs gezeigt wird, die es in mehrere Kategorien unterteilt hat, wobei es in einem teilweise zensierten Abschnitt zugab, dass "UAP [unerklärliche Luftphänomene] wahrscheinlich keine einzige Erklärung haben".

Drei Videos, die kurz nach dem AATIP-Bericht veröffentlicht und vom Pentagon im Jahr 2020 offiziell bestätigt wurden, haben das öffentliche Interesse an den Phänomenen erneut geweckt. Sie zeigen Aufnahmen von nicht identifizierten Flugzeugen, die bizarre Manöver ausführen, die mit der bekannten menschlichen Technologie nicht möglich wären.

Die letzten öffentlichen Anhörungen zu UFOs fanden 1970 statt, als die Air Force ihre öffentliche Untersuchung des Phänomens, das sogenannte Project Blue Book, einstellte. Trotz zahlreicher Berichte von militärischen und zivilen Piloten kam die Air Force zu dem Schluss, dass kein UFO jemals eine Bedrohung für die nationale Sicherheit darstellte, dass die bis dahin unerklärten Objekte keine fortschrittliche Technologie aufwiesen, die über das damalige Wissen hinausging, und dass es keine Beweise dafür gab, dass die fraglichen Flugzeuge außerirdisch waren. UFO-Enthusiasten beschweren sich seither über die Ungereimtheiten.

Mehr zum Thema Pentagon nimmt Ufos "sehr ernst" – Neue Abteilung soll Risiken bewerten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team