Nordamerika

Fehler bei Auszählung in Michigan: Trump erlangte mehr Stimmen als bekannt gegeben

Trump hat einen Bezirk von Michigan nach Neuauszählung gewonnen, nachdem Wahlbeamte Bidens Führung in der republikanischen Hochburg in Frage gestellt hatten. Auch in anderen Teilen des Bundesstaates soll das Ergebnis zugunsten der Demokraten verfälscht worden sein.
Fehler bei Auszählung in Michigan: Trump erlangte mehr Stimmen als bekannt gegebenQuelle: Reuters © REUTERS/Rebecca Cook

Vorläufige Ergebnisse in Antrim County zeigten einen entscheidenden Sieg für den Präsidentschaftskandidaten der US-Demokraten Joe Biden. Dieser erhielt nach diesen Ergebnissen mehr als 3.000 Stimmen. US-Präsident Donald Trump hatte im Jahr 2016 diesen Bezirk mit 4.000 Stimmen noch für sich beanspruchen können. 

Lokale Wahlleute entschieden sich für eine teilweise Neuauszählung per Hand. Diese zeigte, dass der US-Präsident mit 2.500 Stimmen vorne lag. Bei einer Pressekonferenz der Vorsitzenden der Republikanischen Partei Michigans, Laura Cox, erwähnte diese eine "Panne" durch den Einsatz von Wahlsoftware in 47 Bezirken. 

Der Bezirk Antrim musste alle Stimmzettel von Hand auszählen, und diese Bezirke, die diese Software verwenden, müssen ihre Ergebnisse genau auf ähnliche Diskrepanzen hin untersuchen. 

Die Software, Election Source, wird vom Landkreis Antrim verwendet, und die falschen Ergebnisse wurden zunächst dem Programm angelastet. Die Wahlbeamten des Bezirks sagen nun jedoch, dass menschliches Versagen hinter dem Problem stecke, und erklären, dass wahrscheinlich eine Änderung am Stimmzettel zu einer Fehlberechnung geführt habe, so die lokalen 9&10News

Die Detroit Free Press berichtete, dass die Probleme sowohl auf menschliches Versagen als auch auf Softwarefehler zurückzuführen seien. Beamte betonten, dass es immer eine klare Papierspur gebe, die es ermögliche, etwaige Fehler zu korrigieren. 

Antrim ist jedoch nicht der einzige Bezirk in Michigan, der von Auszählungsproblemen berichtet. Im Bezirk Oakland wurde der Sieg durch einen Computerfehler irrtümlich einem Kandidaten der Demokraten für das Amt als Kommissionsmitglied übergeben. Der republikanische Amtsinhaber wurde am Freitag zum Sieger erklärt. Einige Staatsbeamte und Wähler äußerten die Befürchtung, dass die fehlerhaften Auszählungen auch anderswo in Michigan aufgetreten sein könnten. 

Die Trump-Kampagne fordert, ausstehende Briefwahlstimmen nicht mehr auszuzählen. Trump hatte zunächst in Michigan geführt, bevor die Demokraten zum Sieger der Wahl im Bundesstaat deklariert wurden. Am Mittwochmorgen noch lag Trump mit 83 Prozent der ausgezählten Stimmen mit rund 1,3 Prozent Vorsprung in Führung. Biden hat nun einen Vorsprung von rund drei Prozent. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team