icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Hurrikan "Delta" fegt über US-Küste: Mehr als 600.000 Haushalte in Louisiana und Texas ohne Strom

Hurrikan "Delta" fegt über US-Küste: Mehr als 600.000 Haushalte in Louisiana und Texas ohne Strom
Hurrikan "Delta" fegt über US-Küste: Mehr als 600.000 Haushalte in Louisiana und Texas ohne Strom
Die Küste des US-Bundesstaates Louisiana wird bereits vom vierten Sturm in diesem Jahr heimgesucht. Der Hurrikan "Delta" schwächt sich zwar schnell ab, bringt aber zunächst heftige Regenfälle und starke Windböen mit sich. Mehr als 600.000 Haushalte bleiben ohne Strom.

Der Hurrikan "Delta" ist in der Nacht zum Samstag mit Windgeschwindigkeiten von gut 150 Kilometern pro Stunde auf die Küste des US-Bundesstaates Louisiana getroffen. Der Sturm brachte heftige Regenfälle mit sich. Die Behörden warnten vor Sturmfluten. Es wurde unter anderem darauf verwiesen, dass der Wind zum Teil immer noch herumliegende Trümmerteile des vorherigen Hurrikans "Laura" durch die Gegend wirbeln könnte.

Aus den betroffenen Gebieten wurde bereits von schweren Sachschäden berichtet. Nach Angaben der Website PowerOutage.us ließ die Naturgewalt fast 520.000 Haushalte in Louisiana und weitere rund 100.000 Haushalte im benachbarten Texas ohne Strom. Einwohner veröffentlichten in sozialen Netzwerken Fotos und Videos des Hurrikans.   

Der Hurrikan schwächte sich über dem Golf von Mexiko zuvor von Stufe drei auf Stufe zwei ab – und Meteorologen rechneten damit, dass er auf seinem Weg durch Louisiana schnell an Kraft verlieren werde.

Vor sechs Wochen war nur wenige Dutzend Kilometer entfernt der Hurrikan "Laura" durchgezogen. Der Sturm der Stufe vier kostete 30 Menschen das Leben. An vielen Häusern wurden die damaligen Schäden noch nicht behoben.

In der diesjährigen Wirbelsturm-Saison im Atlantik, die von Juni bis November dauert, bildeten sich bereits so viele starke Stürme, dass die 21 Namen, die in alphabetischer Reihenfolge dafür vorgesehen waren, aufgebraucht sind. Die Meteorologen haben deshalb erstmals seit dem Jahr 2005 auf das griechische Alphabet zurückgegriffen. (rt/dpa)

Mehr zum ThemaJahrhundertflut im Sudan führt zu einer Welle der Obdachlosigkeit (Video)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen