icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Angeklagter Polizist im Fall George Floyd auf Kaution frei

Angeklagter Polizist im Fall George Floyd auf Kaution frei
Der wegen Mordes angeklagte Polizist ist auf Kaution aus dem Gefängnis entlassen worden
Der mutmaßliche brutale Mord an George Floyd erschütterte im Mai dieses Jahres die Welt. Der Polizist Derek Chauvin, der für den Tod des US-Afroamerikaners verantwortlich sein soll, kam nun frei. Er hinterlegte eine Kaution in Höhe von einer Million US-Dollar.

Der geforderte Betrag von umgerechnet rund 850.000 Euro wurde am Mittwoch hinterlegt, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht. Der Polizist bestreitet genauso wie die anderen an dem Einsatz beteiligten Beamten eine Schuld am Tod von George Floyd.

Das neue Filmmaterial zeigt die gesamte Verhaftung von George Floyd, die zuvor nur in kurzen Zeugenvideos und einem von der Polizei genehmigten Bodycam-Clip zu sehen war, sowie dieses von Rashad West, dem Besitzer des Restaurants Dragon Wok, veröffentlichte CCTV-Filmmaterial.

Der inzwischen entlassene Polizist wurde am 29. Mai verhaftet und zunächst ins Gefängnis des Ramsey County in St. Paul gebracht. Am 31. Mai wurde er in ein Staatsgefängnis mit höheren Sicherheitsstandards in Oak Park Heights überstellt. Die Anklage gegen ihn lautet auf vorsätzliche Tötung und Totschlag, drei andere Beamte sind wegen Beihilfe angeklagt. Sie beantragten eine Einstellung des Verfahrens mit der Begründung, dass Floyds Tod durch die Einwirkung von Medikamenten und Drogen ausgelöst worden sei. 

Die auf Videoaufnahmen festgehaltenen Szenen vom Tod des 46-jährigen George Floyd in Minnesota Ende Mai hatten lang anhaltende, heftige Proteste in den USA und anderen Ländern ausgelöst. Zuvor hatte ein Verkäufer die Polizei wegen des Verdachts gerufen, dass Floyd mit einem gefälschten 20-Dollar-Schein bezahlt hätte. Auf den Videos ist zu sehen, wie Floyd bei der Festnahme verwirrt reagierte, von Platzangst sprach und sich nicht in ein Polizeiauto setzen ließ. Die Polizisten pressten ihn schließlich auf die Straße. Chauvin drückte bei der Festnahme rund acht Minuten lang sein Knie auf Floyds Nacken und hörte auch dann nicht auf, als Floyd wiederholt flehte, er könne nicht mehr atmen.

Mehr zum ThemaVerstörendes Video: Polizei im US-Bundesstaat Louisiana erschießt Afroamerikaner – erneute Proteste

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen