icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Safer Sex in Zeiten von Corona: Kanadas Top-Ärztin rät zu Geschlechtsverkehr mit Maske

Safer Sex in Zeiten von Corona: Kanadas Top-Ärztin rät zu Geschlechtsverkehr mit Maske
Kein Küssen, Geschlechtsverkehr am besten mit Maske: Das empfiehlt die führende Ärztin Kanadas.
Lockeres Dating mit Leuten, die man zum Beispiel über eine App kennenlernt, ist während einer Pandemie mit Risiken verbunden. Um sich vor Corona zu schützen, empfiehlt die führende Ärztin Kanadas, auf das Küssen zu verzichten und beim Sex eine Maske aufzusetzen.

Während man vor der COVID-19-Pandemie beim Begriff Safer Sex vor allem an Kondome dachte, diktieren aktuelle Umstände neue Regeln. Die Chefin der kanadischen Gesundheitsbehörde Theresa Tam veröffentlichte am Mittwoch eine Erklärung zum Schutz vor dem Coronavirus bei sexuellen Aktivitäten. Darin heißt es, dass "Geschlechtsverkehr in Zeiten von COVID-19 kompliziert sein" könne. Das Gesundheitsrisiko für Menschen, die nicht mit ihren ständigen Partnern Sex haben, nehme zu. Kanadiern, die sich dennoch für eine "sexuelle Begegnung" entscheiden, schlägt sie eine Reihe von Schritten vor, um das Ansteckungsrisiko zu verringern, darunter "die Vermeidung von persönlichem Kontakt oder Nähe". Die Partner sollten zunächst "eine vertrauensvolle Beziehung aufbauen" und auch bei Geschlechtsverkehr einen Mund-Nasen-Schutz tragen, so Tam. In der Erklärung heißt es außerdem:

Aktuelle Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit, sich mit dem neuartigen Coronavirus durch Sperma oder Vaginalflüssigkeiten anzustecken, sehr gering ist. Doch auch wenn die beteiligten Personen keine Symptome aufweisen, erhöht die sexuelle Aktivität mit neuen Partnern das Risiko, sich oder andere durch engen Kontakt wie Küssen mit dem Coronavirus zu infizieren.

Bei einschlägigen Symptomen sollte man laut dem Dokument auf Geschlechtsverkehr verzichten. Auch mit Alkohol und anderen Substanzen sollte man lieber vorsichtig sein, um noch in der Lage zu sein, richtige Entscheidungen zu treffen.

In Kanada gibt es nach Angaben der kanadischen Gesundheitsbehörde mehr als 130.000 positiv Getestete und 9.140 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Mehr zum ThemaSex mit Corona-Auflagen: Berliner Bordelle dürfen wieder öffnen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen