icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russischer Hacker wegen geplanten Angriffs auf Tesla-Fabrik festgenommen – Elon Musk bedankt sich

Russischer Hacker wegen geplanten Angriffs auf Tesla-Fabrik festgenommen – Elon Musk bedankt sich
Russischer Hacker wegen geplanten Angriffs auf Tesla-Fabrik festgenommen – Elon Musk bedankt sich
Ein russischer Staatsbürger wurde in den USA wegen mutmaßlicher Vorbereitung einer groß angelegten Hackerattacke festgenommen. Am Freitag bestätigte der US-Unternehmer Elon Musk, dass das Ziel des Angriffs die Gigafabrik seines Techno-Riesen Tesla werden sollte.

Der Russe Jegor Krjutschkow wurde laut Angaben des US-Justizministeriums am 22. August in Los Angeles festgenommen. Dem 27-Jährigen wurde vorgeworfen, durch ein Komplott mit einem russischsprachigen Mitarbeiter eines zunächst nicht näher präzisierten US-Unternehmens im US-Bundesstaat Nevada einen Cyberangriff auf dieses verüben zu wollen. Gegen Schmiergeld in Höhe von einer Million US-Dollar habe der betroffene Angestellte eine Schadsoftware auf die Firmenrechner einschleusen sollen, damit Krjutschkow später Zugang zur internen Datenbank bekommen und das Unternehmen erpressen könnte.

Am Donnerstag meldete das Tesla-Sprachrohr Teslarati, dass es sich beim Ziel des geplanten Cyberangriffs um die Tesla Gigafactory 1 in Nevada gehandelt habe. Demnach soll der Firmenmitarbeiter die Bestechung abgelehnt und das FBI verständigt haben. Als die Sicherheitsbehörde auf Krjutschkows Spur kam, soll er noch einen Fluchtversuch unternommen haben, wurde aber durch seine Festnahme daran gehindert.

Tesla-Chef Elon Musk reagierte auf die Nachricht auf seinem Twitter-Profil mit einer Geste der Dankbarkeit an den Mitarbeiter, der die Attacke vereitelt hatte, und bestätigte dadurch den Teslarati-Bericht. Er schrieb:

Ich bin sehr dankbar. Dies war ein ernster Angriff.

Mehr zum ThemaNeuer Schlag für Musk: Hacker knacken Tesla Model S in zwei Sekunden

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen