icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

USA schreiben Belohnung für Hinweise auf Wahlbeeinflussung aus

USA schreiben Belohnung für Hinweise auf Wahlbeeinflussung aus
USA schreiben Belohnung für Hinweise auf Wahlbeeinflussung aus (Symbolbild)
Die US-Regierung hat eine Belohnung für Hinweise auf eine Beeinflussung der US-Wahlen im November durch andere Länder ausgelobt. Dazu gehören auch Infos über Cyberangriffe. Die russische Außenamtssprecherin Marija Sacharowa befürchtet eine Welle von Falschanzeigen.

Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen im November will die US-Regierung gegen eine angebliche Wahlbeeinflussung durch andere Länder mit Prämien vorgehen. Zu diesem Zweck hat man eine Belohnung für Hinweise auf rechtswidrige Aktivitäten ausländischer staatlicher Akteure ausgelobt.

Stecken laut Verschwörungstheorien unter einer Decke: Russlands Präsident Wladimir Putin und sein US-Amtskollege Donald Trump.

Wer dabei helfe, Verdächtige zu identifizieren oder sie zu lokalisieren, könne hierfür mit bis zu zehn Millionen US-Dollar (umgerechnet 8,5 Millionen Euro) belohnt werden, erklärte das Außenministerium am Mittwoch. Es gehe darum, Verdächtige zu identifizieren, die im Auftrag von – oder in Zusammenarbeit mit – einer ausländischen Regierung das Internet missbrauchten, um Einfluss auf die Wahlen am 3. November zu nehmen, hieß es. Dazu gehörten auch Hacker-Angriffe, die mit der Wahl zusammenhingen.

Zuvor hatten die US-Behörden Russland wiederholt beschuldigt, die US-Wahlen im Jahr 2016 beeinflusst zu haben und sich in die kommenden Wahlen einmischen zu wollen. Die russische Regierung erklärte wiederholt, dass derartige unbewiesene Behauptungen lediglich dem einen Zweck dienten, in der Innenpolitik der Vereinigten Staaten als Mittel zur Diskreditierung politischer Gegner eingesetzt zu werden.

Am späten Dienstagabend äußerte sich die russische Außenamtssprecherin Marija Sacharowa auf Facebook zu den Geldversprechen der US-Behörden. Ihr zufolge könnte die Website des US-Außenministeriums unter der Flut von Denunziationen zusammenbrechen.

Medienberichte: "Die USA bieten eine Prämie von bis zu zehn Millionen Dollar für Informationen über Personen an, die sich in die US-Wahlen einmischen, so Pompeo"

Jedem?!! Jetzt wird die Website des State Department wegen Anzeigen gegen Nachbarn zusammenbrechen.

Mehr zum Thema"Russlandaffäre": Was man über die sechs größten Lügen wissen sollte

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen