icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Konflikt mit China: USA nehmen Finanzierung von Seltenerdminen wieder auf

Konflikt mit China: USA nehmen Finanzierung von Seltenerdminen wieder auf
Ein Radlader füllt einen Lastwagen mit Erz in der Seltenerdmine von MP Materials in Mountain Pass
Die US-Regierung soll sich dazu entschieden haben, ihre Finanzierung von zwei Projekten zur Gewinnung von Seltenen Erden wiederaufzunehmen. Grund sei die aktuelle Zuspitzung des Konfliktes mit China, das den größten Lieferanten dieser lebenswichtigen Mineralien darstellt.

Medienberichten zufolge hat das Pentagon beschlossen, seine Finanzierung von zwei Projekten zur Verarbeitung von Seltenerdmineralien wiederaufzunehmen, um die Abhängigkeit der USA von China zu verringern, da die Spannungen zwischen den beiden Nationen weiter zunehmen. Das "Reich der Mitte" gilt als weltweit wichtigster Lieferant der kritischen Materialien.

Ein Stück Erz mit Seltenen Erden in einer kalifornischen Mine im Juni 2015

Die australische Lynas Corporation, der weltgrößte Betreiber von Minen zur Gewinnung von Seltenerdmineralien außerhalb Chinas, und deren US-amerikanischer Rivale, MP Materials, erhielten im April vom US-Militär Zuschüsse für Seltenerdmetall-Trennanlagen in Texas und Kalifornien. Die Finanzierung wurde jedoch schnell auf Eis gelegt, da die US-Senatoren darauf drängten, dass nur einheimische Projekte für Seltene Erden unterstützt werden sollten. Gleichzeitig äußerte sich das US-Energieministerium besorgt über den Einfluss Pekings auf MP Materials, in dem ein chinesisches Unternehmen einen Minderheitsanteil hält.

Nach monatelangen zusätzlichen Untersuchungen durch eine dritte Partei beschloss das US-Verteidigungsministerium, die Finanzierung der Projekte wiederaufzunehmen, berichtete Reuters Anfang dieser Woche. Laut Unterlagen vom 10. Juli kam eine Untersuchung zu dem Schluss, dass das Vergabeverfahren korrekt abgelaufen sei. Es bleibt unklar, wie viel Geld die Firmen im Rahmen des Programms erhalten sollen.

Bei den Seltenen Erden handelt es sich um eine Gruppe von Metallen, die für die Herstellung verschiedener elektrischer und elektronischer Geräte, von Mobiltelefonen bis hin zu fortschrittlicher militärischer Ausrüstung, produktionsentscheidend sind. Wie der Rest der Welt sind auch die USA bei diesen Materialien stark von China abhängig, da dieses Land der größte Produzent bei der Gewinnung der Ressourcen ist. Seit China im vergangenen Jahr signalisierte, dass es seine Seltenerden-Lieferungen auf dem Höhepunkt der Handelsspannungen mit den USA unterbrechen könnte, begann die Trump-Regierung ihre Suche nach Möglichkeiten, die inländische Produktion dieser Elemente anzukurbeln.

Im Zuge der jüngsten Eskalation mit den USA deutete China jedoch bisher nicht an, dass es seine Exporte einschränken werde, und nahm diese Materialien ab Mai in die jüngsten Zollbefreiungen auf.

Mehr zum Thema - China will USA durch Produktionssteigerung von Seltenen Erden in die Schranken weisen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen