Nordamerika

New York: Waffenkriminalität erreicht Höhepunkt – Polizeihaushalt um eine Milliarde Dollar gekürzt

In der Nacht auf Donnerstag wurden in New York drei Menschen getötet. Im vergangenen Monat wurde die höchste Zahl an Schießereien seit über zwei Jahrzehnten in der Stadt registriert. Unterdessen fordern Protestler eine weitere Reduzierung des Polizeibudgets.
New York: Waffenkriminalität erreicht Höhepunkt – Polizeihaushalt um eine Milliarde Dollar gekürztQuelle: Reuters © Jonathan Ernst

Die Morde ereigneten sich am 2. Juli innerhalb von nur 20 Minuten. Dabei wurde zwei Männern, die sich in einem geparkten Auto im New Yorker Stadtteil Bronx befanden, in den Hinterkopf geschossen; ein weiterer Mann wurde im Stadtteil Brooklyn ebenfalls durch eine Schusswaffe tödlich verletzt.

Derartige Vorfälle entsprechen dem steigenden Trend von Gewaltverbrechen in vielen US-Großstädten. Die New York Post berichtete am Donnerstag unter Berufung auf polizeiliche Quellen, dass sich im Juni 205 Schießereien ereigneten, im gleichen Monat des Vorjahres waren es 89. Laut Statistik wurden Gewalttaten mit Schusswaffen in dieser Größenordnung zuletzt im Jahr 1996 (236 Schießereien) gemeldet.

Die Stadtverwaltung von New York beschloss dennoch in dieser Woche, die finanziellen Mittel für die Polizei um eine Milliarde Dollar zu kürzen. Die Entscheidung fiel inmitten der landesweiten Proteste, im Zuge derer die Forderung laut wurde, die Finanzierung der Polizei zu reduzieren.

Die Maßnahme folgt auf eine Entscheidung vom vergangenen Monat, laut der eine 600 Mann starke Einheit aus Zivilpolizisten aufgelöst wird. Die Einheit sollte dazu beitragen, Waffengewalt und andere Verbrechen zu verhindern. Der Bürgermeister von New York, Bill de Blasio, setzte sich für die Auflösung der Einheit ein und kündigte an, das dadurch gesparte Geld "in die Bedürfnisse unserer jungen Menschen" investieren zu wollen.

Mehr zum ThemaWieder tödliche Schüsse im "autonomen Staat in Seattle" – erneut stirbt Jugendlicher

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team