icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

US-Arbeitslosigkeit während der Corona-Krise übersteigt 47 Millionen

US-Arbeitslosigkeit während der Corona-Krise übersteigt 47 Millionen
In der vergangenen Woche beantragten weitere 1,48 Millionen US-Amerikaner Arbeitslosengeld. Das teilte das US-Arbeitsministerium mit. Wirtschaftswissenschaftler erwarteten 1,3 Millionen Erstanträge, da die USA mit einem Wiederaufleben des Coronavirus zu kämpfen hätten.

Mit den neuen 1,48 Millionen Anträgen auf Arbeitslosenhilfe in den USA stieg die Gesamtzahl seit Mitte März auf 47,3 Millionen. Die Zahl der Anträge auf reguläre Arbeitslosenunterstützung – das heißt von US-Bürgern, die mindestens zwei Wochen hintereinander Arbeitslosenunterstützung beantragten – lag bei 19,5 Millionen, gegenüber 20,3 Millionen in der Woche zuvor. Yahoo Finance zitierte den Nomura-Ökonomen Lewis Alexander am Mittwoch:

Menschen stehen Schlange, um an der TechFair LA, einer Technologie-Jobbörse, in Los Angeles teilzunehmen. (Symbolbild)

Die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung gehen nur allmählich zurück. Während der Arbeitsmarkt nach wie vor außergewöhnlich schwach ist, deuten Anzeichen einer allmählichen Verbesserung darauf hin, dass die NFP [Zahl der Beschäftigten in den USA außerhalb der Landwirtschaft] im Juni einen weiteren Monat lang zulegen wird.

In der Woche bis zum 20. Juni meldete Kalifornien mit geschätzten 287.000 die höchste Zahl von Arbeitslosenanträgen, gegenüber 241.000 in der Vorwoche. Georgia meldete 124.000 (gegenüber 132.000), Florida 93.000, New York etwa 90.000 und Texas 89.000 Anträge. Neil Dutta von Renaissance Macro Research betonte:

Die Arbeitslosenzahlen sinken nicht schnell genug. Alles, was wir in den letzten ein bis zwei Wochen gesehen haben – steigende Fallzahlen/Krankenhauseinweisungen, ins Stocken geratene wirtschaftliche Fortschritte in einigen wichtigen US-Bundesstaaten, Stellenkürzungen der Regierung – bedeutet eines: Phase vier der fiskalischen Stimulierung muss größer sein. In drei bis vier Wochen sollten die Dinge besser sein, aber die Nachrichten werden schlimmer, bevor sie besser werden.

Die Vereinigten Staaten verzeichneten in dieser Woche einen Rekordanstieg der Corona-Ansteckungen, wobei am Mittwoch mehr als 48.000 neue Fälle verzeichnet wurden.

Mehr zum Thema - Wegen Arbeitsverlust: Bis zu 27 Millionen US-Amerikaner könnten Krankenversicherung verlieren

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen