icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Schwarze und Indigene als minderwertig dargestellt": Abbau der Roosevelt-Statue in New York

"Schwarze und Indigene als minderwertig dargestellt": Abbau der Roosevelt-Statue in New York
"Schwarze und Indigene als minderwertig dargestellt": Abbau der Roosevelt-Statue in New York
Der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio hat die Entfernung einer Reiterstatue von Theodore Roosevelt angeordnet, mit dem Argument, das Denkmal führe zu Rassenstereotypen. Die Statue zeigt Roosevelt zu Pferd, neben ihm stehen ein schwarzer Mann und ein Ureinwohner.

"Das Amerikanische Museum für Naturgeschichte hat darum gebeten, die Theodore Roosevelt-Statue zu entfernen, weil sie Schwarze und Ureinwohner ausdrücklich als unterjocht und rassisch minderwertig darstellt", sagte de Blasio in einer Erklärung am Sonntag. Die Behörden der Stadt würden die Idee des Museums, die problematische Statue" loszuwerden, als "die richtige Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt", so der Bürgermeister.

Das Museum sagte, es plane nicht, Roosevelt komplett "loszuwerden". Auch wenn man seine Statue entfernen würde, wolle das Museum versuchen, sein Vermächtnis zu ehren, indem es eine der Hallen nach ihm benennt, sagte die Präsidentin des Museums Ellen Futter. Sie betonte, dass die Entscheidung des Museums nicht auf die Persönlichkeit des ehemaligen Präsidenten zurückzuführen ist, sondern auf die "hierarchische Komposition des Denkmals".

Die Ankündigung über den Rückbau der Statue löste kontroverse Reaktionen hervor. Auch US-Präsident Donald Trump, der zuvor den "linken Mob" für die "Schändung unserer schönen Denkmäler" kritisiert hatte, kommentierte die Pläne der New Yorker Stadtverwaltung. Trump verteidigte den Erhalt der Roosevelt-Statue auf Twitter. Hinsichtlich des Vorhabens schrieb er:

Lächerlich, tun Sie das nicht!

Während die Mehrheit der frühen "Opfer" des Krieges der Demonstranten gegen historische Denkmäler Konföderationsgenerale waren, hat sich der Kampf der Demonstranten gegen die Denkmäler in den letzten Tagen auch auf Persönlichkeiten wie den 18. US-Präsidenten Ulysses S. Grant ausgedehnt. Dieser hatte die Soldaten der Nordunion im amerikanischen Bürgerkrieg angeführt und dazu beigetragen, der Sklaverei ein Ende zu setzen.

Die Grant-Statue wurde am 19. Juni im Golden Gate Park von San Francisco umgestürzt, zusammen mit der Statue des Dichters Francis Scott Key, des Autors von "The Star-Spangled Banner".

Beide Skulpturen wurden durch Graffiti verunstaltet und die Männer als "Sklavenbesitzer" verunglimpft. Während dies auf Key zutraf, der mehrere Sklaven besaß, waren viele Internetnutzer verblüfft, dass das Denkmal von Ulysses S. Grant das gleiche Schicksal zuteilwurde. Der General besaß zwar einen Sklaven, der ihm als vermeintliches Geschenk gegeben worden war, entließ diesen aber kurz darauf in die Freiheit.

Mehr zum ThemaWo der Sklavenhandel blüht: Hillary Clintons antirassistische Heuchelei (Video)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen