icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wo der Sklavenhandel blüht: Hillary Clintons antirassistische Heuchelei (Video)

Wo der Sklavenhandel blüht: Hillary Clintons antirassistische Heuchelei (Video)
War als US-Außenministerin maßgeblich daran beteiligt, Libyen in Gewalt und Chaos versinken zu lassen: Hillary Clinton während einer Libyen-Konferenz in London. (29. März 2011)
Viele US-Politiker erklären sich solidarisch mit der Black Lives Matter-Bewegung und schreiben sich den Kampf gegen Rassismus auf die eigene Fahne. Doch nicht immer ist das glaubwürdig. Beispielsweise im Fall der US-Demokratin Hillary Clinton.

Mehr zum Thema - Trauerfeier für George Floyd: Rassismus und die Krokodilstränen der US-Demokraten 

Sie war als Außenministerin der USA eine treibende Kraft hinter der westlichen Militärintervention in Libyen im Jahr 2011. Während sich die selbsternannte Antirassistin damit brüstet, in Libyen einen schrecklichen Diktator entfernt zu haben, blüht dort heute der Handel mit schwarzafrikanischen Sklaven.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen