icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

USA: Ermittlungen gegen Amazon wegen "unfairer Geschäftspraktiken"

USA: Ermittlungen gegen Amazon wegen "unfairer Geschäftspraktiken"
In den US-Bundesstaaten Kalifornien und Washington wurden Medienberichten zufolge Ermittlungen gegen den Online-Konzern Amazon aufgenommen. Das Unternehmen soll Drittanbieter auf seiner Plattform unfair behandelt und Daten von Händlern gesammelt haben.

Eines der größten US-Technologieunternehmen, Amazon, steht sowohl in Kalifornien als auch in Washington unter Beobachtung. Medienberichten zufolge sollen staatliche Ermittler angeblich die Geschäftspraktiken des Unternehmens im Visier haben.

Die Untersuchungen sollen sich unter anderem auf ein Fehlverhalten Amazons gegenüber Verkäufern auf seiner Online-Plattform beziehen, wo das Unternehmen auch Marken von Drittanbietern bewirbt, schrieben das Wall Street Journal und die New York Times in Bezug auf mehrere Medienberichte.

Amazon-Chef Jeff Bezos hat offensichtlich weiterhin gut lachen. (Symbolbild)

In einem der Berichte hieß es, Behörden des US-Staats Kalifornien hätten sich nach Amazons internen Produktverkäufen im Wettbewerb mit Dritten erkundigt. Die Ermittler untersuchen Berichten zufolge auch, ob das Unternehmen Daten der Verkäufer nutzt, "um zu informieren, welche Produkte es verkauft".

Währenddessen untersucht Washington, ob Amazon es Drittanbietern erschweren könnte, ihre Produkte auf anderen Online-Plattformen zu platzieren.

Zwar sollen sich beide Untersuchungen noch im Anfangsstadium befinden, doch ist es nicht das erste Mal, dass sich der US-Konzern im In- und Ausland einer genauen Prüfung unterziehen muss. Während die Firma von Jeff Bezos, gemessen an den Gewinnen des ersten Quartals, zu einem der großen Gewinner während der Corona-Pandemie wurde, beschwerten sich Mitarbeiter von Amazon über schlechte Arbeitsbedingungen. Sie verklagten das Unternehmen mit der Begründung, dem Coronavirus ausgesetzt gewesen zu sein. Der Online-Händler habe nicht alle erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen getroffen, hieß es.

Die Nachricht von den Ermittlungen in zwei US-Bundesstaaten kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die Europäische Union eine Kartellklage gegen Amazon wegen der Verwendung von Daten von Drittanbietern vorbereitet. Nach Angaben des Wall Street Journal sind die Klagen, die bereits in der kommenden Woche formell eingereicht werden könnten, Teil einer langwierigen Untersuchung über eine mögliche ungerechte Behandlung von Verkäufern auf der Online-Plattform des Unternehmens.

Mehr zum Thema - Monopole sind nicht gut: Elon Musk fordert Zerschlagung von Amazon

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen