icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Twitter-Faktencheck: Weißes Haus kündigt Verfügung Trumps zu sozialen Medien an

Nach Twitter-Faktencheck: Weißes Haus kündigt Verfügung Trumps zu sozialen Medien an
Symbolbild
Twitter bezeichnet erstmals einige Äußerungen des US-Präsidenten als falsch. Der Kurznachrichtendienst setzt damit neue Regeln gegen die Verbreitung von Falschnachrichten ein. Daraufhin kündigt das Weiße Haus eine Verfügung des US-Präsidenten zu sozialen Medien an.

Nach Angaben von Journalisten sagte eine Sprecherin des Weißen Hauses am Mittwochabend auf Trumps Rückflug von Cape Canaveral nach Washington, der US-Präsident werde am Donnerstag eine Verfügung zu sozialen Medien unterzeichnen. Details wurden zunächst nicht bekannt. 

Twitter unterzieht Donald Trump erstmals Faktencheck: US-Präsident empört sich wiederum auf Twitter (Archivbild)

Trump hatte zuvor gedroht, soziale Medien zu regulieren oder ganz zu schließen, weil sie konservative Stimmen unterdrücken würden.

Unklar bleibt, auf welcher rechtlichen Grundlage die US-Regierung solche Regulierungen einführen könnte. Hintergrund ist, dass der Kurznachrichtendienst Twitter, Trumps bevorzugte Plattform, am Mittwoch erstmals eine Nachricht des US-Präsidenten einem Faktencheck unterzog und einige seiner Äußerungen als falsch bezeichnete. In dem Beitrag hatte Trump behauptet, dass Briefwahlen betrügerisch seien, was der Faktencheck als irreführend einordnete. Darauf warf der US-Präsident Twitter vor, sich in die Wahl einzumischen, bei der Trump im November für eine zweite Amtszeit kandidiert. "Twitter unterdrückt die Redefreiheit völlig, und ich als Präsident werde das nicht zulassen", erklärte er.

Am Mittwochabend schrieb Trump, große Technologiekonzerne würden alles in ihrer Macht Stehende tun, um im Vorfeld der Präsidentschaftswahl im kommenden November Zensur auszuüben:

Wenn das geschieht, haben wir unsere Freiheit nicht mehr. Das werde ich niemals zulassen!

Trump folgen auf Twitter mehr als 80 Millionen Menschen. Dem Kurznachrichtendienst wurde wiederholt vorgeworfen, gegen inkorrekte, irreführende oder beleidigende Tweets des US-Präsidenten nicht vorzugehen.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen