icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Hochhausbrand in Bangladesch - Viele Eingeschlossene befürchtet

Hochhausbrand in Bangladesch - Viele Eingeschlossene befürchtet
Hochhaus brennt in Bangladesch - Viele Eingeschlossene befürchtet
Ein 19-stöckiges Hochhaus ist in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka in Brand geraten. Zahlreiche Menschen steckten vermutlich in dem Bürogebäude fest, teilte ein Feuerwehrsprecher am Donnerstag mit. Medienberichten zufolge versuchten einige, sich mit einem Sprung aus dem Fenster zu retten. Auf einem Video ist zu sehen, wie mehrere Menschen an der Außenwand aus großer Höhe hinabklettern - und einer herabstürzt.

Das Feuer brach gegen Mittag (Ortszeit) aus zunächst unbekannter Ursache im neunten Stock aus. Flammen drangen aus der Fensterfront und eine Rauchsäule stieg in den Himmel. Auch die Marine und die Luftwaffe waren dem Sprecher zufolge im Einsatz, um die Flammen zu löschen und Menschen zu retten.

Unter anderem wegen fehlender Brandschutzvorrichtungen sind tödliche Brände in Bangladesch keine Seltenheit - etwa in den Textilfabriken des armen, dicht besiedelten südasiatischen Landes. Erst im Februar waren mindestens 70 Menschen bei einem Großbrand in der Altstadt der 20-Millionen-Metropole Dhaka ums Leben gekommen. Das Feuer war damals in einer der vielen illegalen Chemiefabriken in der dortigen Marktgegend ausgebrochen.

Aktualisierung: Beim Brand sind mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 60 Verletzte mussten in Krankenhäusern behandelt werden. In der Nacht zum Freitag sollte weiter nach möglichen Opfern gesucht werden, die in dem brennenden Gebäude eingeschlossen waren.(dpa)

Mehr zum ThemaEin Jahr nach der Feuertragödie von Kemerowo: Menschen gedenken in tiefer Trauer der Toten

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen