Newsticker

Israelischer Luftangriff auf Aleppo teilweise abgewehrt. Stadt ohne Strom

Die syrische Luftverteidigung hat einen israelischen Luftangriff auf die Stadt Aleppo abgewehrt, berichtet das staatliche Fernsehen des Landes. Ein Sprecher einer regierungstreuen Miliz erklärte RIA Nowosti, dass die israelische Luftwaffe den zivilen Flughafen von Aleppo, die nahe gelegene Siedlung Dschibrin und das Gewerbegebiet Sheich Nadschar angegriffen habe.
Israelischer Luftangriff auf Aleppo teilweise abgewehrt. Stadt ohne StromQuelle: Sputnik

Der Luftangriff wurde in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, gegen 23.00 Uhr Ortszeit durchgeführt.

Nach Angaben des staatlichen Fernsehens hat das syrische Luftverteidigungssystem mehrere Objekte über dem Gewerbegebiet Scheich Nadschar abgeschossen; man geht davon aus, dass es Raketen oder Marschflugkörper waren. Dennoch trafen einige der israelischen Raketen syrische Ziele und verursachten Sachschäden, schreibt die syrische Nachrichtenagentur SANA. Berichten zufolge ist der Strom in Aleppo und der näheren Umgebung seit dem Angriff vollständig ausgefallen.

Videomaterial liegt vor, das Brände zeigt. Diese sollen infolge des Angriffs auf ein Munitionsdepot des Luftwaffenstützpunktes Al-Nayrab südöstlich von Aleppo und auf eine Fabrik für Fajr-5C-Lenkraketen im besagten Gewerbegebiet ausgebrochen sein. Darauf weist die Geräuschkulisse der beiden Videos hin: Im Material, das den Brand am Munitionsdepot des Luftwaffenstützpunktes zeigen soll, sind viele kleinere Explosionenin in schneller Abfolge zu hören, die zum Beispiel auf brennende Munition für Maschinenkanonen zurückzuführen sein könnten.

Im Video, das dem Gewerbegebiet zugerechnet wird, sind größere Explosionen zu hören und zu sehen.

Todesopfer oder Verletzte soll es laut SANA infolge des Angriffes nicht gegeben haben; die Jerusalem Post spricht von zehn Todesopfern.

Mehr zum Thema – Nach US-Erklärung zu den Golanhöhen: Syrien fordert Klarheit von den UN

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team