Newsticker

Gläubige irritiert: Papst zieht seine Hand weg, als sie Fischerring küssen wollen

Papst Franziskus wird derzeit scharf kritisiert, nachdem er sich geweigert hat, Gläubige bei seinem Besuch in einem italienischen Wallfahrtsort seinen päpstlichen Ring küssen zu lassen. Irritierte Mitglieder der Gemeinde, die sich vor dem Papst hinknieten, mussten buchstäblich die Luft küssen. Weshalb der Papst seine Hand wiederholt plötzlich wegzog, bleibt unklar. Das Video der Szene löste unter seinen Kritikern jedoch einen Aufschrei aus.
Gläubige irritiert: Papst zieht seine Hand weg, als sie Fischerring küssen wollenQuelle: Reuters

Während einige Twitter-Nutzer den Papst dafür kritisierten, dass er eine jahrhundertalte Tradition gebrochen hatte, zeigten andere Nutzer volles Verständnis. Es sei ein Anlass, zu hinterfragen, ob solche Traditionen noch sinnvoll seien, schrieben viele seiner Anhänger.

Traditionell wird Päpsten bei der Amtseinführung der Ring übergeben. Um ihre Verehrung zum Ausdruck zu bringen, knien gläubige Katholiken oft vor dem Papst nieder und küssen den Ring. Der Pontifex gibt sich allerdings gern volksnah und fordert Bescheidenheit.

Mehr zum Thema - Führung des Vatikan-Frauenmagazins tritt aus Protest zurück: "Stehen unter Männer-Kontrolle"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team